Kunstfreunde trauern um Ex-Muzkkka-Direktor Dr. Walther Keim

Dr. Walther Keim

Homberg. Voller Tatendrang und voller Ideen - so kannten ihn die Kunst- und Karikaturfreunde in Nordhessen. Umso schockierender war heute die Nachricht, dass der Homberger Professor und einstige Direktor des Muzkkka-Museums Dr. Walther Keim tot ist.

Er starb am Sonntag. Wegen gesundheitlicher Probleme hatte er sich mehrere Tage im Rotenburger Herz- und Kreislaufzentrum aufgehalten. Keim wäre am 14. April 77 Jahre alt geworden. Mit seiner Frau lebte er im Homberger Stadtteil Relbehausen, im von den Eltern geerbten Bauernhaus.

Lesen Sie auch

Mehr über Walther Keim im Regiowiki der HNA

Weithin bekannt wurde Keim durch das Museum für zeitgenössische Kunst, Kultur und Karikatur (Muzkkka), das er in Rotenburg aufgebaut hatte. Mit der Ausstellung „Dali - das goldene Zeitalter“ war es 2009 eröffnet worden. Mehrere weitere große Ausstellungen lockten tausende Besucher nach Rotenburg. Ein politischer Streit um die Kosten für einen Anbau beendeten 2011 die Ära des Muzkkka.

Dr. Walther Keim suchte für weitere Ausstellung und seine private Karikaturen-Sammlung eine neue Bleibe. Unter anderem war Melsungen im Gespräch. Dort hätte Keim gerne sein Lebenswerk dauerhaft untergebracht. Seit 1948 sammelte er Karikaturen. (hro)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.