1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg

Lärm an A 49 wird in Wabern gemessen

Erstellt:

Von: Christine Thiery

Kommentare

Zwei Autos fahren durch eine Baustelle auf der Autobahn (Symbolbild)
Auf der A 49 soll zukünftig bei Wabern der Lärm gemessen werden. (Symbolbild) © Peter Steffen/dpa

In der jüngsten Sitzung der Waberner Gemeindevertretung ging es um Lärm. Außerdem wurde über die Aufnahme von Geflüchteten aus der Ukraine gesprochen.

Wabern – Auch die Waberner Gemeindevertreter wollten nicht einfach zur Tagesordnung übergehen in ihrer Sitzung angesichts des Krieges in der Ukraine und wichen mit einer Gedenkminute von der Tagesordnung ab.

54 Geflüchtete

Parlamentschef Wolfgang Ziegler sagte eingangs, man könne angesichts des unsäglichen Leides unter den Kriegsverbrechen eine Sitzung nicht wie gewohnt abhalten. Er habe nie gedacht, dass es noch einmal zu solchen schrecklichen Ereignissen mit einem solchen Flüchtlingsstrom kommen werde.

Bürgermeister Claus Steinmetz berichtete, dass in der Gemeinde Wabern bereits 54 Geflüchtete aus der Ukraine in Familien untergebracht sind. Es habe bereits Aufnahmen von ukrainischen Kindern in der Waberner Schule gegeben, und die Aufnahme von Kindern in den Kindertagesstätten werde vorbereitet. Für den 28. April ist ein Begegnungsnachmittag in der Mehrzweckhalle geplant.

Landschaftspflege

Wabern wird dem neu gegründeten Landschaftspflegeverband Schwalm-Eder als Mitglied beitreten. Landschaftspflegeverbände seien ein freiwilliger Zusammenschluss von Vertretern der Land- und der Forstwirtschaft des Naturschutzes und der Kommunen, erläuterte André Buss (SPD). Sie kümmern sich um Naturschutz und Landschaftspflege und können europäisches Fördergeld für die Sache beantragen.

Lärmschutz an der A 49

Der Weiterbau der Autobahn 49 hat viele gute Aspekte, erläuterte Bürgermeister Claus Steinmetz. Einige Dörfer entlang der Bundesstraße würden sicher vom Verkehr entlastet. Andere wiederum, wie Zennern, könnten unter der Lärmbelastung leiden, wenn der Verkehr auf der A 49 zunimmt. Das Problem: Für bereits ausgebaute Teilstrecken der A 49 gebe es hinsichtlich des Lärmschutzes einen Bestandsschutz. Es müsse dort kein Lärmschutz angebracht werden.

Nun habe die Gemeinde Wabern ein Lärm-Messgerät angeschafft, das derzeit in Zennern aufgestellt ist, um Daten zu sammeln. Sie sollen später Grundlage für eine Verhandlung über Lärmschutz sein. Man wolle Daten sammeln für einen eventuellen Schutz der direkten Anwohner.

Gründerzentrum

Die Gemeindevertretung Wabern stimmte der Erweiterung der interkommunalen Zusammenarbeit im Virtuellen Gründerzentrum mit dem Zweckverband Schwalm-Eder-Mitte zu. Die Zweckverbände Schwalm und Schwalm-Eder-West arbeiten bereits seit Januar 2020 zusammen für die Wirtschaftsförderung.

Maschinenring

Der Maschinenring in Zennern will erweitern. Dafür wurde eine erste Änderung des gültigen Bebauungsplanes an der Schulstraße beschlossen.

Aktion Stadtradeln

Wabern will sich im Mai an der Aktion Stadtradeln beteiligen. Der Zeitpunkt passe gut, weil er in die Zeit der Ahle Wurst Radtour falle, die für den 15. Mai geplant ist. Bei der Aktion meldet sich eine Kommune für 21 Tage bei der Aktion Stadtradeln an und sammelt so viele Kilometer mit dem Fahrrad, wie es nur geht.

Damit sollen die Menschen in den Kommunen motiviert werden, so viel wie möglich mit dem Rad zu fahren. Kommunalpolitiker seien besonders aufgefordert teilzunehmen. Aber auch alle anderen Bewohner.

Wabern arbeitet derzeit an einem Radwegekonzept. Die Topografie der Gemeinde sei besonders geeignet fürs Radfahren. Sichere Radwege in der Kerngemeinde stünden im Fokus.

Auch interessant

Kommentare