Landrats-Wahlkampf läuft noch verhalten

Schwalm-Eder. Zwei etablierte Politiker, Winfried Becker (SPD) und Mark Weinmeister (CDU), treten am 29. März als Kandidaten bei der Landratswahl an und wollen die Nachfolge des verstorbenen Landrats Frank-Martin Neupärtl antreten.

Bisher wirkt der Wahlkampf verhalten. Die Sorge ist, dass die Wahlbeteiligung niedrig sein könnte. Im Landkreis Kassel lag sie kürzlich bei der Landratswahl bei nur 26,3 Prozent - der zweitniedrigste Wert, der jemals in Hessen erreicht wurde.

Das bisherige Interesse an der Briefwahl lässt im Schwalm-Eder-Kreis darauf hoffen, dass zumindest ein Ergebnis erzielt wird wie 2014, als Frank-Martin Neupärtl als Alleinbewerber angetreten war. Damals waren 146 800 Menschen zur Wahl aufgerufen, 42,6 Prozent machten von ihrem Wahlrecht Gebrauch.

In Melsungen haben 470 Menschen Briefwahlunterlagen angefordert. Bei der Landratswahl 2014 waren es letztlich 983. „Wir liegen ganz gut“, hieß es aus dem Homberger Rathaus. 545 Menschen hätten Briefwahl beantragt (2014: 1475). Ähnlich die Einschätzung in Schwalmstadt. Dort wollten bisher 391 per Briefwahl abstimmen (869). Auch in Fritzlar ist bereits knapp die Hälfte des Wertes von 2014 erreicht (391/855).

Mit unterschiedlichen Schwerpunkten gehen die beiden Kandidaten in die verbleiben drei Wahlkampf-Wochen. Mark Weinmeister erhält noch prominente Unterstützung, Winfried Becker verzichtet darauf. Es gehe schließlich um eine Landratswahl, erklärte er. Im Straßenwahlkampf wollen sich beide in den nächsten Wochen verstärkt zeigen, in Fußgängerzonen und vor Einkaufszentren

Ähnlich stark ist die Präsenz auf Plakaten. Für Weinmeister gibt es etwa 2500 Werbeflächen, bei Becker sind es 2300. Jeweils die Mitglieder der Ortsverbände haben sie ausgehängt und aufgestellt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.