Dr. Franke: „Ist im Landkreis stark verwurzelt“

Landratswahl: SPD nominiert Becker

Schwalm-Eder. Winfried Becker (54), seit 2003 Erster Kreisbeigeordneter, wird voraussichtlich als Kandidat der SPD bei der Landratswahl im Schwalm-Eder-Kreis am 29. März antreten.

Er soll nach einem parteiinternen Nominierungsverfahren, das am Freitagabend endete, auf der SPD-Vertreterversammlung am 17. Januar in Borken als Kandidat gewählt werden.

Der Vorstand der SPD Schwalm-Eder habe bereits am 13. Dezember Winfried Becker einstimmig zum Kandidaten vorgeschlagen, sagte Unterbezirks-Chef Dr. Edgar Franke gegenüber der HNA.

Bereits seit über einem Jahr führe Becker mit Herz und Verstand und besonderem fachlichen Geschick die Kreisverwaltung in Vertretung des inzwischen verstorbenen Landrats Frank-Martin Neupärtl. „Winfried Becker hat bereits bewiesen, dass er die Tradition guter sozialdemokratischer Arbeit in Schwalm-Eder, von August Franke über Jürgen Hasheider bis Frank-Martin Neupärtl, fortsetzen will und kann,“ betonte Franke.

Er sei im Kreis stark verwurzelt: als Ehemann und Vater von drei Kindern, als aktiver Feuerwehrmann, Gewerkschaftsmitglied und als Kreisvorsitzender des DRK.

Winfried Becker hat öffentliche Verwaltung von der Pike auf erlernt. Er war büroleitender Beamter, dann 14 Jahre Bürgermeister von Guxhagen, Kreistagsabgeordneter und ist seit 2003 Vize-Landrat. (ula)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.