Nach Tod von Neupärtl

Mark Weinmeister (CDU) will Landrat werden

Mark Weinmeister.

Schwalm-Eder. Jetzt ist offiziell, was in den vergangenen Wochen bereits spekuliert wurde: Der CDU-Kandidat für die Landratswahl am 29. März wird wohl Mark Weinmeister.

„Mit Mark Weinmeister haben wir den richtigen Kandidaten gefunden, der als Landrat den Schwalm-Eder-Kreis entscheidend voranbringen wird“, so eindeutig äußerte sich Bernd Siebert, Bundestagsabgeordneter und CDU-Kreisvorsitzender nach der gemeinsamen Sitzung von CDU-Kreisvorstand und Kreistagsfraktion. Beide Gremien hatten am Mittwochabend gemeinsam getagt. Kreisvorstand und Kreistagsfraktion schlagen dem Kreisparteitag einstimmig Mark Weinmeister als Kandidaten für die Landratswahl am 29. März vor, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Mark Weinmeister hat zweifelsohne sowohl die fachliche als auch die politische Kompetenz und Erfahrung, um das Amt des Landrates auszuüben. Er hat in seiner Funktion Staatssekretär, und damit als Behördenleiter im Hessischen Umweltministerium eine hervorragende Arbeit geleistet. In dieser Einschätzung sind sich alle Fachleute über die Parteigrenzen hinweg einig. Wir werden dem Kreisparteitag, am Samstag dem 10. Januar 2015 in Homberg, darum Mark Weinmeister als Kandidaten vorschlagen und gehen davon aus, dass er die volle Unterstützung bekommen wird“, so Siebert weiter.

Mark Weinmeister wurde 1967 in Kassel geboren. Der verheiratete Vater zweier Kinder lebt in Guxhagen, wo er nach wie vor Gemeindevertreter ist. Der studierte Gymnasiallehrer war von 1999 bis 2009 Abgeordneter des Hessischen Landtags. In den Jahren 2009 bis 2014 war er Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Seit dem 18. Januar 2014 ist Weinmeister Staatssekretär für Europa in der Hessischen Staatskanzlei. Kreispolitik für die CDU betreibt er seit 1993 als Kreistagsabgeordneter und seit 2001 als Fraktionsvorsitzender.

Auch die SPD steht kurz vor einer Entscheidung: Vieles deutet darauf hin, dass der Guxhagener und Erste Kreisbeigeordnete Winfried Becker der Kandidat der SPD für den neu zu besetzenden Landratsposten sein könnte. Es gebe ein parteiinternes Nominierungsverfahren, das am Freitag, 9. Januar, ende, erklärte SPD-Unterbezirksvorsitzende Dr. Edgar Franke unlängst auf HNA-Anfrage. Der Kandidat werde dann vom SPD-Unterbezirksparteitag am 17. Januar nominiert. Becker selbst hatte kürzlich eine Stellungnahme zu einer Kandidatur abgelehnt. SPD und FWG stellen im Kreistag die Mehrheit. Die FDP machte im Gespräch mit der HNA deutlich, dass sei keinen eigenen Kandidaten aufstellen werde. Ähnlich äußerten sich auch die Grünen, die Gespräche mit CDU und SPD führen wollen. (may/hro)

Lesen Sie dazu auch:

- Nach Tod von Neupärtl: Enge Fristen für Landratswahl

- Neuer Landrat: Noch wird viel spekuliert

- Erinnerung an Frank-Martin Neupärtl: "Er stand zu seinem Wort“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.