Video

Landratswahl im Schwalm-Eder-Kreis: Kandidaten stellen sich der Online-Debatte der HNA

Trafen sich online: von links die HNA-Redaktionsleiter Anne Quehl und Damai Dewert, Landratskandidatin Stefanie Pies, HNA-Redaktionsleiterin Maja Yüce und die Landratskandidaten Michael Schär, Winfried Becker und Dr. Christoph Pohl.
+
Trafen sich online: von links die HNA-Redaktionsleiter Anne Quehl und Damai Dewert, Landratskandidatin Stefanie Pies, HNA-Redaktionsleiterin Maja Yüce und die Landratskandidaten Michael Schär, Winfried Becker und Dr. Christoph Pohl.

Mit der Kommunalwahl steht auch die Wahl des Landrats an. Wir sprachen mit den vier Kandidaten über ihre Ideen und Themen, wie sie das Gemeinwesen und Leben im Landkreis gestalten wollen.

Schwalm-Eder – Statt eines Lesertreffs in einer Stadthalle gibt es in Coronazeiten eine Diskussion im Internet. Die HNA will auch in der Pandemie Werbung fürs Wählengehen machen – und hatte deshalb die vier Landratskandidaten zu einer Onlinediskussion eingeladen.

Amtsinhaber Winfried Becker (SPD) und seine Herausforderer Michael Schär (CDU), Stefanie Pies (Grüne) und Dr. Christoph Pohl (Freie Wähler) stellten sich den Fragen.

Online Debatte zur Landratswahl im Schwalm-Eder-Kreis: Digitalisierung

Kaum ein Thema ist von solcher Bedeutung wie die Digitalisierung, da waren sich alle Kandidaten einig. Die brauchen innovative Gründer genauso wie die Jugend, die sich in der künftigen Wirtschaftswelt bewegen müssen, so Stefanie Pies. Es sei eine große Entwicklungschance für den ländlichen Raum, so Michael Schär, denn sie stelle die Chance für eine qualitative hochwertige Bildung dar.

Bildung ist für alle wichtig: Dazu gehören gut ausgestattete Schulen wie die sanierte BTS in Remsfeld.

Corona habe deutlich gemacht, wie viel Arbeit in digitaler Hinsicht noch geleistet werden müsse, sagte Dr. Christoph Pohl. „Wir müssen – wie viele Dinge – Verwaltungsaufgaben, auch Corona-Schnelltests, digital voranbringen und so einfach wie möglich gestalten.“ Für Winfried Becker sind die Themen Bildung und Digitalisierung untrennbar miteinander verknüpft: Der Ausbau sei deshalb eine maßgebliche Aufgabe für den Schwalm-Eder-Kreis.

Online Debatte zur Landratswahl im Schwalm-Eder-Kreis: Nahverkehr

Der Landkreis will die Verbindungen im ÖPNV enger takten: Das sei kein Allheilmittel, aber ein gutes Angebot, sagte Winfried Becker. Der Landkreis brauche aber auch neue Systeme wie Bürgerbusmodelle und Carsharing. Darüber hinaus aber auch attraktive, alltags- und arbeitsplatztaugliche Radwege, ergänzte Stefanie Pies.

Michael Schär setzt daneben auch auf individuellen Bedarfsverkehr (on demand), bei denen Mitfahrer auf optimierten Routen mitgenommen werden. Christoph Pohl nannte den Nahverkehr eine „Riesenherausforderung“. Er warnte vor der Erwartung, dass es kreisweit dieselben Ausgewogenheiten gebe: Regionale Konzepte lassen sich nicht über jeden Ort stülpen, es wird Gefälle geben, so dessen Meinung.

Kandidat für die Landratswahl im Schwalm-Eder-Kreis: Michael Schär

Der Christdemokrat hatte kürzlich im Kreistag neue Ideen vermisst: Von welchen Ideen er spreche, fragte Anne Quehl. Der Kreis tue vieles, um die Infrastruktur in Schulen zu verbessern, aber es gebe keine Luftfilter in den Schulen, auch keine Pilotprojekte: „Wir müssen viel mehr mutig probieren, nicht nur verwalten.“ Und zu seiner Kandidatur: Er habe sich bewusst für die kommunale Ebene entschieden, weil er „die Heimat voranbringen“ wolle, so Michael Schär.

Kandidat für die Landratswahl im Schwalm-Eder-Kreis: Stefanie Pies

Die Kandidatin der Grünen werfe große ökologische Fragen auf, merkte Maja Yüce an. Es gehe schließlich darum, das Versprechen einzulösen, bis 2030 klimaneutraler Landkreis zu sein, konterte Stefanie Pies. „Corona zeigt uns, dass unsere Lebensweise massive Auswirkungen hat. Wir müssen innovativer und umweltfreundlicher denken.“ Die Frage, wie man künftig nachhaltiger leben könne, treibe viele Menschen an.

Kandidat für die Landratswahl im Schwalm-Eder-Kreis: Christoph Pohl

Der Landkreis habe sich in seinem Corona-Krisenmanagement innerhalb der Richtlinien bewegt, so Dr. Christoph Pohl, auf die Frage, wie er es bewerte. „Aber ich hätte viel früher etwas über das Geforderte hinaus getan, damit Kinder wieder früher in die Schule hätten gehen können.“ Als Beispiele nannte Pohl das Beschaffen von Luftfiltern und Reisebusse für die Schülerbeförderung – auch wenn es die Kreiskasse belastet hätte.

Kandidat und amtierender Landrat im Schwalm-Eder-Kreis: Winfried Becker

Es gebe Menschen, die dem Amtsinhaber vorwürfen, in der politischen Ausrichtung „etwas ideenarm“ zu sein, so Damai Dewert. Winfried Becker verwahrte sich, das Gegenteil sei der Fall: Mit dem Haushalt 2021 seien hervorragende Konzepte wie die Ortskernsanierung erarbeitet worden, die für Dörfer viele Perspektiven bieten soll. „Wir haben viel gepowert und das werden wir weiter tun: Genau das braucht der Kreis nach Corona.“

Von Barbara Kamisli Und Claudia Brandau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.