Ohne Moos nichts los

Das lange Warten auf Geld:  Kindergartenbau in Maden verzögert sich

So soll es einmal aussehen: Das Haus, in dem 100 Kindergartenkinder und Gemeinschaftsräume untergebracht werden sollen. Doch fehlt derzeit noch das Geld vom Land Hessen. Grafik: Architekturbüro Gerlach

Es geht immer noch nicht voran mit der Umsetzung des Kindergartenneubaus in Maden. Und das liegt nicht etwa daran, dass man bei der Stadt Gudensberg nicht von der Stelle kommt. Im Gegenteil: Dort wartet man ungeduldig auf das Startsignal – oder besser: auf das zugesagte Geld vom Land Hessen.

Denn wie so oft gilt auch hier das Sprichwort: Ohne Moos nichts los.

Die schleppende Bearbeitung des Förderantrages zum Bau der neuen Kita im Stadtteil Maden durch das Land Hessen hat Bürgermeister Frank Börner jetzt auch in der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung deutlich kritisiert.

Dabei rechnet die Stadt schon seit Monaten mit dem Geld vom Land. Denn der Zuschuss in Höhe von 300 000 Euro je Gruppe – geplant sind fünf Gruppen und somit geht es um die stolze Summe von insgesamt 1,5 Millionen Euro – stehe Gudensberg nach den Richtlinien des Landes Hessen zu. Die Summe sei fester Bestandteil des Finanzierungsplanes, der von fünf Millionen Euro Gesamtkosten für das Bauvorhaben ausgehe. Der Antrag dafür sei bereits im vorigen August gestellt worden, eine Reaktion des Landes liege bisher nicht vor. Und: Auch der Schwalm-Eder-Kreis und das Regierungspräsidium Kassel hätten keine weiteren Informationen darüber geben können, wann denn Gudensberg mit dem dringend für die Umsetzung benötigten Geld rechnen könne. „Den städtischen Anteil haben wir bereits mit dem Haushalt für 2020 bereitgestellt und wollten im Mai mit dem Bau beginnen, da wir die Plätze für die Kinderbetreuung dringend benötigen“, sagte Börner. Durch die schleppende Bearbeitung des Landes Hessen werde sich der Bau verzögern und man müsse nun die provisorische Einrichtung länger betreiben.

In Maden soll eine kombinierte Einrichtung für Kita und Gemeinschaftsräume entstehen (HNA berichtete). Der Kindergarten soll Plätze für 100 Kinder bieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.