Auf dem Laufsteg: Geflügel-Kreisverbandsschau in der Fritzlarer Reithalle

Zwei Männer und ein Hahn: Bürgermeister Hartmut Spogat und Ehrenvorsitzender Gerhard Kurek mit dem prachtvollen Australorps-Hahn von Heinrich Schneider aus Neuental. Foto: Zerhau

Fritzlar. Wo sonst Pferde ihre Runden drehen, standen am Wochenende 480 Fasane, Gänse, Enten, Hühner, Zwerghühner und Tauben im Mittelpunkt: Der Geflügelzuchtverein Fritzlar 1894 hatte im Jahr seines 120-jährigen Bestehens zur 58. Kreisverbandsschau in die Reithalle des ländlichen Reit- und Fahrvereins Fritzlar geladen.

Mit in die Schau integriert war die 47. Kreisverbandsjugendschau des Kreisverbandes „An der Schwalm“.

Doch schon am Donnerstag herrschte beim Einsetzen der Tiere ein reges Treiben in der Ausstellungshalle, wie der Kreisverbandsvorsitzende Rudi Ehrhardt sagte. Sieben Preisrichter nahmen die Tiere am Freitag in Augenschein und bewerteten ihren Zuchtzustand. Am Samstag und Sonntag war die Schau in der Reithalle dann für die Besucher und Züchter geöffnet.

Bürgermeister Hartmut Spogat lobte bei der Eröffnung am Samstag die Arbeit der Geflügelzüchter. Neben Aktionen in Kindergärten und Schulen mit dem mobilen Brutkasten bereicherten sie seit Jahren die Kreistierschau beim Fritzlarer Pferdemarkt, so Spogat.

Dank sagte Rudi Ehrhardt dem Ländlichen Reit- und Fahrverein, der den Geflügelzüchtern jedes Jahr die große Reithalle zur Verfügung stellt.

Die besten Tiere wurden mit der Benotung hervorragend (hv) bewertet.

Von Peter Zerhau

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Fritzlar-Homberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.