Gitarristin Heike Matthiesen gab im Bad Zwestener Kurhaus ein Meisterkonzert

Leichtes Spiel auf sechs Saiten

Virtuos und leidenschaftlich: Heike Matthiesens Spiel auf der Gitarre und ihr charismatisches Auftreten machten das Konzert im Bad Zwestener Kurhaus zu einem Musikgenuss für Liebhaber der klassischen Gitarrenmusik. Foto: Eberlein

Bad Zwesten. Sie gab ein wahres Meisterkonzert im Kurhaus: Am Samstagabend gastierte die Kammermusikerin und Solistin Heike Matthiesen zum ersten Mal in Bad Zwesten. Sie präsentierte dem Publikum in ihrem Gitarren-Recital Musik von Mozart, Beethoven, Schubert und Chopin.

Mit bemerkenswerter Leichtigkeit und Virtuosität spielte sie ihr Instrument, verlieh den Stücken durch ihre leidenschaftliche Spielweise einen gefühlsbetonten Ausdruck und bezauberte die Zuhörer. Die waren nicht nur von ihrem Können, sondern auch vom charmanten und fröhlichen Wesen der Künstlerin begeistert: Die Gitarristin gab zwischen den einzelnen Stücken ihres Programms viele Informationen, berichtete über die Komponisten, die Entstehung und die Inhalte der von ihr gespielten Werke.

Präziser Anschlag

Mit präzisem Anschlag ließ sie unter anderem in Schuberts „Liebesbotschaft“ Bäche rauschen oder während dem „Preludio de Chopin“ (Francisco Tarrega) Regentropfen auf die Erde fallen. Nicht zu überhören und auch durch die Musikerin angekündigt war der Einfluss spanischer Klänge in den von ihr interpretierten Stücken. Zwei Stunden voll sonniger Musik hatte Matthiesen ihrem Publikum zu Beginn des Konzertes versprochen – und genau diesem Versprechen kam sie nach.

Nicht nur klassische Stücke für Gitarre, sondern auch Stücke für Klavier, die sie auf der Gitarre spielte, hatte sie in ihr Programm aufgenommen und machte daraus Musik, als wäre sie für exakt sechs Saiten geschrieben. Selbst anspruchsvolle Kompositionen, unter anderem von dem spanischen Musiker Francisco Tarrega, meisterte die Künstlerin im Wortsinne spielend.

Der Auftritt und das Konzert von Heike Matthiesen in Bad Zwesten war ein wahrer Genuss für alle Liebhaber der klassischen Musik auf der Gitarre.

Von Christl Eberlein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.