Gebiet wegen Südlink-Trasse in der Diskussion

Mehr Bauplätze für den Roten Rain

Fritzlar. Die Stadt Fritzlar braucht neue Baugrundstücke. Darin waren sich die Stadtverordneten einig. Aber die Fragen nach dem Wie und Wann wurden in der Stadtverordnetensitzung am Donnerstag unterschiedlich bewertet.

Die SPD-Fraktion hatte gefordert, den Bebauungsplan des bestehenden Baugebietes Roter Rain zu ändern. Die dort zum Verkauf stehenden Reihenhaus-Grundstücke seien nicht mehr so sehr gefragt. Sie sollten stattdessen in Einzelbauplätze aufgeteilt werden. „Wir könnten so acht bis zehn Bauplätze gewinnen“, sagte SPD-Fraktionsvorsitzender Martin Hannappel. Bürgermeister Hartmut Spogat gab zu bedenken, dass die Stadt auch Interessenten mit einem schmaleren Budget den Häuserbau ermöglichen wolle. Zudem müsste erst durch die Verwaltung geprüft werden, wo eine Umwandlung möglich ist. Der Antrag wurde in den Bauausschuss verwiesen.

Einen anderen Ansatz verfolgten CDU und Grüne. Sie wollen ein Baugebiet Roter Rain IV ausweisen (wir berichteten). Die SPD stehe der Idee grundsätzlich wohlwollend gegenüber, erklärte Hannappel. Allerdings sollte das Thema so lange zurückgestellt werden, bis klar sei, wo die Südlink-Trasse entlang führt. „Wir sind nicht dagegen. Was wir wollen ist Zeit“, sagt Hannappel. Ingmar Theiß (CDU) zeigte sich optimistisch, dass Südlink bei den Planungen kein Problem sein wird. Mit der Mehrheit von CDU und Grünen wurde der Antrag, dass die Stadt sich um weitere Bauflächen am Roten Rain bemühen soll, angenommen. (akl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.