HNA-Markt: Modellbau-Leidenschaft in Metall

+
Beim Anblick der detaillierten Traktormodelle schlagen Männerherzen höher und Kinderaugen strahlen: Dieter Hauff präsentiert seinen Hanomag im Garten.

Eng gedrängt stehen die Traktoren auf dem Tisch. Schon von Weitem ist zu erkennen, wie viel Begeisterung in den Bau der Fahrzeuge geflossen sein muss.

Beim Anblick der detaillierten Traktormodelle schlagen Männerherzen höher und Kinderaugen strahlen. Am liebsten möchte man sich auf den Boden legen, in nostalgischen Erinnerungen schwelgen und eine Runde spielen.

Seit seiner frühen Jugend gehörte das Bauen mit den Metallbaukästen der Traditionsmarke Märklin zur Leidenschaft von Dieter Hauff. Den ersten Kasten bekam der heute 76-jährige von seinem Vater zu Weihnachten geschenkt. Hauff war damals 12 Jahre und sein Vater gerade aus der Kriegsgefangenschaft nach Hause gekehrt.

Spiel für kreative Köpfe

„Das ist noch richtiges Spielzeug, mit dem man auch wirklich spielen kann. Hier lernt man fürs Leben“, stellt der ehemalige Kfz-Meister fest und lässt seinen Blick über den vor ihm stehenden Kasten und die beeindruckenden Modelle schweifen. Vom Reifen, über Metallschienen, Schrauben und Farben ist noch alles vorhanden. Im Laufe der Jahrzehnte hat Dieter Hauff immer wieder Material dazugekauft und seine Sammlung ergänzt.

Seit dem Jahr 2004 beschäftigt sich der Rentner mit dem Bau von historischen Traktormodellen. Für seinen ersten Lanz-Bulldog benötigte Hauff knapp einen Monat, es folgte ein Unimog. Mit seinem damals vierjährigen Enkel baute der Handwerksmeister einen MB-Trac mit Abschlepphaken. „Leider haben viele Kinder für so was keinen Sinn mehr“, bedauert der Homberger.

Auf sein letztes Modell ist Dieter Hauff besonders stolz. Der Traktor der Marke Hanomag gelang ihm so gut, dass selbst ein Spielzeughersteller aufmerksam wurde. „Der Chefentwickler war so begeistert, dass er mir die passenden Räder für das Modell geschenkt hat“, freut sich der Modellbauer aus der Reformationsstadt noch heute.

Naturgetreue Nachbildungen

Besonders wichtig war dem Homberger die möglichst detailgetreu Nachbildung der Traktoren. Teile, die sich nicht im Baukasten finden ließen, hat der Handwerker selbst hergestellt, oder herstellen lassen. „Beim Hanomag ist die Lenkung aus Kupferdraht geschlagen und die Gelenkaugen sind gebohrt“, erklärt Hauff.

Bildergalerie

Dieter Hauff aus Homberg baut detailgetreue Traktoren im Modell mit Hilfe von Metallbaukästen 

Basis aller Fahrzeuge war immer der Märklin-Baukasten. „Alle Schlepper haben Lenkachsen und Trapezlenkung“, sagt Dieter Hauff. Mit jedem weiteren Modell wuchs der Perfektionsgrad: Der Unimog besitzt sogar Federbeine, eine Pendelachse und eine Aluminiumkarosserie.

Für den Modellbauer ganz wichtig: Alle Traktoren lassen sich bewegen, fahren und bespielen. Es sind keine Standmodelle. Der Kfz-Meister hat an alles gedacht: Zu den meisten Schleppern gehört auch ein Anhänger mit Funktion. Dieter Hauff hofft, dass seine einzigartige Sammlung möglichst komplett in Gute Hände kommt: „Am liebsten wäre mir ein Landwirt, der sich die Modelle in die Vitrine stellt.“ (zmh) 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.