Homberg: Möbelhaus Dickhaut meldet Insolvenz an

Möbelhaus Dickhaut

Homberg. Das Möbelhaus Dickhaut aus Homberg hat am Dienstag beim Amtsgericht Fritzlar Insolvenz angemeldet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Dr. Hans-Jörg Laudenbach aus Gießen bestellt.

Der Betrieb im Einrichtungshaus in der Ziegenhainer Straße und im Lager in der Homberger Freiheit läuft dennoch wie bisher weiter. Das Möbelhaus sei geöffnet, man vereinbare Termine mit Kunden und liefere auch selbstverständlich bestellte Ware weiter aus, verlautete aus Mitarbeiterkreisen.

In einer Betriebsversammlung am Mittwochmittag wurden die rund 30 Mitarbeiter über die Insolvenz informiert. Entlassungen seien in der Versammlung nicht ausgesprochen worden, heißt es.

Jetzt hoffe man, dass sich die Kunden nicht von den Spekulationen um die Zukunft des Möbelhauses abschrecken ließen: „Wenn es nicht das Ende von Möbel-Dickhaut sein soll, brauchen wir jetzt vor allem Kunden und Umsatz“, hieß es am Mittwochmittag aus dem Einrichtungshaus. (bra)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.