Mütterball: Fritzlarer Frauenfasching mit Tradition

Sketch mit Heiligenschein: Die Frauen der Gruppe Lioba in Aktion beim Fritzlarer Mütterball. Fotos: Zerhau

Fritzlar. Dass Frauen auch ohne Männer toll feiern können, beweisen die Katholischen Frauen Deutschland (kfd) bei ihrem Frauenfasching im Soldatenheim.

Der aus dem ursprünglichen Mütterball der katholischen Frauengruppen Monika. Lioba und Franziska hervorgegangene Faschingsball ist immer noch der Renner im Fritzlarer Karneval, hat in Fritzlar eine sehr lange Tradition und ist in der Domstadt die älteste Karnevalsveranstaltung.

Bereits 1890 fanden nachweislich die Mütterbälle statt. Anfangs im Saal der Kaiserpfalz statt, später zogen die Frauen dann in das Soldatenheim um.

In diesem Jahr trafen sich die Frauen unter dem Motto „Kunterbunt durch die Jahre“. Mit im Programm waren Sketche, die die Frauen der Gruppe Lioba vortrugen.

Unter anderem schilderten sie, wie aus einer einfachen Unterhaltung plötzlich ein Gerücht in die Welt gesetzt wird, die stille Post auf etwas andere Art. Höhepunkt des Abends war der Auftritt vom Fritzlarer Stadtprinzenpaar, Prinz Thorsten I. und Prinzessin Silke I. samt umfangreichem Gefolge. (zzp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.