1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg

Musikschutzgebiet: Festival mit dem Gespür für die Stars von morgen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lea Beckmann, Daniel Seeger, Maja Yüce

Kommentare

Livemusik auf dem Grünhof gab es auch im vergangenen Jahr. Allerdings wegen Corona nur im deutlich kleineren Format im MSG-Goldkehlchen. Unser
Livemusik auf dem Grünhof gab es auch im vergangenen Jahr. Allerdings wegen Corona nur im deutlich kleineren Format im MSG-Goldkehlchen. Unser © zeigt die Band Mele bei ihrem Auftritt. Foto: Daniel Seeger

Das Festival Musikschutzgebiet startet am Donnerstag, 1. September. Das Line-up steht. Unter den Künstlern könnten, wie schon in der Vergangenheit, einige Stars von morgen sein.

Hombergshausen – Was ein gutes Musikfestival ausmacht? Das Gespür für Bands, die einmal auf großen Bühnen spielen werden. Den Mut, auch Musiker einzukaufen, die nicht in Dauerschleife im Radio zu hören sind. Solche, die anders sind, sich abheben, auf ihre ganz eigene, nicht mainstreamige Art– immer begleitet von der Liebe zur Musik. Das gelingt dem Musikschutzgebiet (MSG) in Hombergshausen immer wieder.

Während manche Bands wie Sternschnuppen sind, die kurz hell leuchten und dann schnell verglühen, ist das bei vielen der Künstler, die beim Musikschutzgebiet auf der Bühne standen, anders. Einige von ihnen, wie Rapper Cro, die Straßenmusiker Annenmaykantereit, die Österreicher Bilderbuch und das Kasseler Popduo Milky Chance, starteten danach erst richtig durch. Das macht deutlich, wie gut das Gespür der Festivalmacher vom Grünhof bei Homberg ist. Das wollen sie auch bei der Neuauflage des MSG nach den Coronaeinschränkungen von Donnerstag, 1. bis Sonntag, 4. September, erneut unter Beweis stellen.

Denn das MSG ist ein Festival, das vor allem für noch vergleichsweise unbekannte Künstler steht. Doch das hat keinen Einfluss auf die Qualität – im Gegenteil: Die Macher des MSG bewiesen insbesondere bei der Auswahl der Künstler in der Vergangenheit ein gutes Händchen. Gut möglich, dass man auch in diesem Jahr beim MSG eine Band oder einen Künstler kennenlernt, der schon bald richtig erfolgreich sein wird. Insgesamt stehen 22 Auftritte an.

Festival Musikschutzgebiet: Der Aufbau läuft auf Hochtouren

Doch bis es so weit ist, gibt es für das MSG-Team noch einiges zu tun. Von morgens bis abends ist das Team im Einsatz. „Wir sind mitten im Aufbau“, sagt Hanna Rose vom Presseteam des Musikschutzgebietes. Der Aufbau bestehe erst mal aus der gesamten Vorbereitung.

Der Aufbau beim Musikschutzgebiet ist in vollem Gange: Matthias Skotarzack vom MSG-Team bringt ein paar Schrauben an.
Der Aufbau beim Musikschutzgebiet ist in vollem Gange: Matthias Skotarzack vom MSG-Team bringt ein paar Schrauben an. © Lea Beckmann

Das Material müsse besorgt werden, die Schilder werden bemalt, damit die Besucher dann auch alles zuordnen können. Zudem müssen Duschen und Toiletten organisiert werden. „Die Felder sind schon gemäht – da werden dann die Autos parken“, sagt Rose. Dann wurde auch schon das Konstrukt für den Garten Floor gebaut, ein aus Holzstämmen geformtes Zeltkonstrukt, über das eine Plane gespannt wird. „Darunter stehen dann die DJs.“

Festival Musikschutzgebiet: Sofas vor der Hauptbühne am Sonntag

Des Weiteren werde die Beschallung der Musik getestet. Die Trailerbühne – eine mobile fertige Bühne – wurde vor dem Haus auf dem Grünhof platziert. „Das ist unsere Hauptbühne“, sagt Rose. Bierzeltgarnituren werden aufgestellt und alte Sofas werden auf dem Grünhof verteilt. „Am Sonntag haben wir die dann alle vor der Hauptbühne stehen – das ist immer ein schöner Ausklang “, so Rose.

Die Gastronomie werde diesmal in der Scheune sein, wo die Jahre davor das Büro war. „In dem Gebäude ist eine lange Fensterfront, das ist super für die Gastro, da wir die Besucher einfach aus dem Fenster heraus bedienen können“, sagt Rose.

Und jetzt, in den letzten Stunden vor der Eröffnung, läuft der Endspurt für das Festival mit dem besonderen Gespür für die Stars von morgen.

Festival Musikschutzgebiet: Das Programm:

Von regionalen Newcomern bis hin zu internationalen Künstlern bietet das Musikschutzgebiet wieder einmal ein breites Spektrum an Künstlern: Mit dabei sind

am Donnerstag, 1. September, ab 19.30 Uhr: Friday the fifth, Brenda Blitz, Call us Jannis, Die Lieferanten und das MSG DJ Team.

Am Freitag, 2. September, ab 16 Uhr: Kapa Kult, Culk, Mayberg, Mani Orrason, Mola, Ab Syndrom, Die Nerven, Sparkling, Fil Bo Riva und DJ Hexer.

Am Samstag, 3. September, ab 13.30 Uhr: Boom Horns, Casio Rakete, Zagreb Titan, Zimmer 90, Betterov, Ennio, Shelter Boy, Akne Kid Joe, Paula Hartmann, Kwam. E, Disarstar, Depri Disko.

Am Sonntag, 4. September, ab 12 Uhr: Shanty Chor, Flimboy, Catt und Dark Vatter.

Die Fans können auf dem Gelände in Hombergshausen auch Campen. Außerdem soll es laut Veranstaltern ein abwechslungsreiches kulinarisches Angebot geben. (Lea Beckmann, Maja Yüce, Daniel Seeger)

Tickets und Informationen zum Festival unter musikschutzgebiet.de

Auch interessant

Kommentare