Neue Betrugsmasche mit DHL-Goldkarte

Schwalm-Eder. Die Polizei warnt vor einer neuen bundesweiten Betrugsmasche, bei der es um die Goldcard des Paket- und Brief-Express-Dienstes DHL geht.

Die Opfer erhalten ein Päckchen der DHL zugesandt, in dem sich die Goldcard befindet - die allerdings weder bestellt noch erwartet wurde. Der Zusteller übergibt sie dem Empfänger und lässt sich dessen Personalausweis zeigen. Damit ist die Adresse des Empfängers mit der Goldcard verbunden.

Kurz nach der Zustellung, so die Erfahrung der Polizei, erscheint ein angeblicher Mitarbeiter der DHL und erklärt, dass es sich um ein Versehen gehandelt habe und fordert die Goldcard zurück.

Damit bestellen die Täter dann Waren auf den Namen und die Rechnung des Opfers und lassen diese an eine beliebige Packstation senden.

Ein Mann aus dem Landkreis ist Opfer dieser Masche geworden, allerdings reagierte er früher, als die Täter erwarteten: Er hatte direkt nach Erhalt der Goldcard Kontakt mit der DHL aufgenommen - und so den Betrugsversuch frühzeitig aufgedeckt.

Polizeisprecher Reinhard Giesa rät: Wer eine nicht bestellte Goldcard der DHL erhält, sollte sich sofort an die DHL-Kundenhotline wenden, um diese Karte sperren zu lassen. Außerdem sollte man diese Karte auf keinen Fall an einen eventuellen Abholer herausgeben. (bra)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.