Hilfstransporte nach Rumänien

100 Betten für Siebenbürgen: Neuentaler Verein engagiert sich seit 25 Jahren für Krankenhäuser und Pflegeheime

Bereiten schon den 76. Hilfstransport vor: von links die Mitglieder des Vorstandes Manfred Rau, Hubert Schauberick, Otmar Kramer und Horst Nickel.
+
Bereiten schon den 76. Hilfstransport vor: von links die Mitglieder des Vorstandes Manfred Rau, Hubert Schauberick, Otmar Kramer und Horst Nickel.

Es ist bemerkenswert, was die Ehrenamtlichen des Patenschaftsvereins Siebenbürgen Rumänien aus Neuental in den vergangenen 25 Jahren geleistet haben. Jüngst fand der 75-Hilfstransport statt. Die Feier zum 25-jährigen Bestehen des Vereins aber musste coronabedingt ausfallen. Doch trotz allem laufen die Vorbereitungen für den 76. Hilfstransport auf Hochtouren.

Hilfe für Einrichtungen

Der Verein ist auf Spenden angewiesen. Beim jüngsten Transport sind fünf Tonnen Textilien zusammen gekommen. „Die müssen wir im Vorfeld natürlich alle erst mal sortieren.“ Etwa sechs Frauen und sechs Männer werden dafür gebraucht. „Das sind bestimmt insgesamt sieben Stunden Arbeit“, erklärt Schauberick. Doch für die Partnerstadt in Rumänien gibt es nicht nur gespendete Kleidung. „Wir helfen den Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern und Pflegeheimen“, erklärt er. Dafür benötige es aber auch Kontakte. Einmal hat der Verein nagelneue Kinderkrankenbetten gespendet bekommen, „weil ein Mitglied in der Kur war und dort gerade die Betten aussortiert wurden“, erzählt Schauberick. „Für die deutschen Krankenhäuser seien die Betten wegen eines Produktionsfehlers unzulässig gewesen“, erzählt Schauberick. „Und zuletzt haben wir 100 Betten der Asklepios-Kliniken und weitere sechs Pflegebetten vom Recyclinghof in Borken gespendet bekommen“, erklärt er.

Die entsprechenden Matratzen sowie Bettwäsche, Rollatoren, Rollstühle, Toilettenstühle und Unterarmgehstützen sind unter anderem auch von der Birkentalklinik in Bad Wildungen/Reinhardshausen zur Verfügung gestellt worden. Das alles müssen die Ehrenamtlichen sortieren, zum Teil auseinanderbauen und verladen. Und angekommen in Siebenbürgen bauen die Ehrenamtlichen die Betten oder Stühle dort auch wieder auf. „Wir machen wirklich alles selbst.“

Privates Engagement

Der Verein besitzt drei Fahrzeuge und drei Anhänger, wovon zwei im Privatbesitz sind. „Es ist schon beeindruckend, wie viel unsere Ehrenamtlichen in Eigenleistung vollbringen“, sagt Schauberick. Neben den zahlreichen Arbeitsstunden zum Verladen und Sortieren, müssen die Ehrenamtlichen auch Geld investieren für den Transport. Zuletzt musste der Verein auch einen neuen Wagen anschaffen, weil der alte den Geist aufgegeben hat. „Das ist natürlich ohne Mitgliederbeiträge nicht möglich“, sagt Schauberick. Den Verein kosten die Fahrzeuge etwa 1500 Euro.

Auch die Fahrt nach Siebenbürgen und die entsprechenden Übernachtungen kosten Geld. „Jedes Mitglied investiert bestimmt noch mal 150 Euro pro Fahrt“, sagt er. „Unser Ehrenamt fordert viel, aber wir machen es gerne“, sagt er.

Nächster Hilfstransport

Ein Mal im Jahr beteiligte sich die Gemeinde an der Finanzierung für die Lebensmittel, die nach Siebenbürgen transportiert werden.

Wie auch viele andere Vereine hat der Patenschaftsverein mit Nachwuchsmangel zu kämpfen. „Kein Mitglied ist bei uns jünger als 40“, sagt Schauberick. Der Verein würde sich über junge engagierte Menschen freuen.

Für den 76. Hilfstransport verladen die Mitglieder die Betten. In den nächsten Tagen werden sie bei Limburg etwa 30 Schulranzen abholen. „Es wäre toll, wenn sich auch hier eine Schule finden würde, bei der die Schüler der Abschlussklasse einer Grundschule bereit sind, ihre Ranzen zu spenden“, sagt er. Der nächste Hilfstransport ist für den 10. Oktober geplant. „Wir hoffen, dass dann alle Grenzen wegen der Coronakrise geöffnet sind und wir wieder helfen können“, sagt Schauberick.

Weitere Informationen: Geld oder Sachspenden sind willkommen: Patenschaftsverein Siebenbürgen Rumänien. Bankverbindung: Raiffeisenbank Borken e.G. IBAN: DE92 5206 1303 0001 8183 50. Ansprechpartner: Hubert Schauberick: 015732378789 Otmar Kramer: 0152/27105051.

Von Linett Hanert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.