Krippenplätze sind sehr begehrt

Neuental baut an seiner Zukunft: Viele Projekte stehen an

Im Dachgeschoss des Neuentaler Rathauses: von links Bürgermeister Dr. Philipp Rottwilm und Bauamtsleiterin Christina Groh.
+
Zuletzt bekam das Neuentaler Rathaus einen neuen Anstrich.

Während im Rathaus noch letzte Bauarbeiten verrichtet werden, stehen neue Bauprojekte in Neuental bereits an. So soll unter anderem das Dorfgemeinschaftshaus in Zimmersrode früher als geplant grundsaniert werden – dies war eines der Themen der jüngsten Gemeindevertretersitzung.

Neuental - In Neuental stehen viele Projekte an. Das sind sie:

DGH Zimmersrode

Einen barrierefreien Eingang hat es bereits, Toiletten und Küche sind tipptopp. Nun sollen auch der Saal, Fenster, Türen und Wände im Zimmersröder Dorfgemeinschaftshaus, Sitzungsort der Gemeindevertretung, grundsaniert werden. Die Arbeiten sollen laut Bürgermeister noch in diesem Herbst starten – Gelder hierfür stehen kurzfristig aus dem Programm Stadtumbau zur Verfügung, die ursprünglich für das Bewegungsbad in Bad Zwesten bestimmt waren. Gemeinsam mit der Kurgemeinde, Borken, Wabern und Jesberg ist Neuental im Zweckverband Schwalm-Eder-West verbunden.

Demnach fließen für das Dorfgemeinschaftshaus 117 000 Euro Landesmittel – dies entspricht einer 75-Prozent-Förderung – über den Zweckverband an die Gemeinde Neuental.

Neue Krippengruppe

Das Interesse an der neuen Krippengruppe in der Kindertagesstätte Lummerland in Neuental ist groß: Bevor der Bau für die unter Dreijährigen im Sommer 2022 fertiggestellt sein wird, ist die Hälfte der zehn neuen Plätze bereits vergeben, so der Bürgermeister.

Neue Schiedsperson

Zur neuen Schiedsfrau für das Schiedsamt Neuental wählten die Gemeindevertreter in ihrer jüngsten Sitzung Karin Sehner-Leimbach. Sie folgt auf Gerd Schneiderwind, der nach fünf Jahren aus dem Amt ausschied. Stellvertretender Schiedsmann bleibt auch nach der Neuwahl Markus Hetzel.

Ärztestipendium

Neuental als Standort für Hausarztpraxen sichern, rechtzeitig sich um Nachwuchs kümmern: Dies ist das Ziel der Gemeinde Neuental, die hierfür ein Stipendium ausgelobt hat. Die erste Stipendiatin steht fest – Lisa Heideroth wird ab 1. Oktober davon profitieren. Die gebürtige Gilsaerin studiert derzeit Medizin in Düsseldorf. Die ideelle und monetäre Unterstützung der Gemeinde beträgt 875 Euro monatlich für ein Jahr. (Kerstin Diehl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.