1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Neuental

Kosten für Camper steigen: Neuentaler Gemeindevertreter beschließen höhere Gebühren

Erstellt:

Von: Lea Beckmann

Kommentare

Kosten für Camper am Neuenhainer See steigen.
Kosten für Camper am Neuenhainer See steigen. © Christina Zapf

Neuentaler Gemeindevertreter beschließen höhere Gebühren fürs Camping am Neuenhainer See.

Neuental – Der Preis für Strom sowie die Müllgebühren für die Dauer- und Saisoncamper am Neuenhainer See werden ab dem 1. Januar 2023 erhöht. Dafür sprachen sich die Gemeindevertreter in Neuental bei einer Enthaltung aus.

Zuletzt wurden die Stromkosten 2015 angepasst. Da die Energiepreise deutlich gestiegen sind, müsse der Strompreis für die Camper ebenfalls angepasst werden, erklärte Bürgermeister Dr. Philipp Rottwilm (SPD). In der jüngsten Sitzung wurde beschlossen, dass der Preis von 60 Cent auf 80 Cent pro Kilowattstunde Strom steigt. Die Gemeinde rechne dadurch bei den Dauercampern mit zusätzlichen Einnahmen von 11 700 Euro und bei den Saisoncampern mit 1250 Euro pro Jahr.

Die Saison- und Dauercamper bezahlen derzeit 33 Euro. Künftig sollen die Saisoncamper 35 Euro zahlen

Auch die Müllgebühren seien trotz des Anstiegs der Entsorgungskosten in den vergangenen Jahren nie angehoben wurden, so Rottwilm. Die Saison- und Dauercamper bezahlen derzeit 33 Euro. Künftig sollen die Saisoncamper 35 Euro und die Dauercamper 40 Euro zahlen. Dadurch steigen die Einnahmen für die Gemeinde bei den Dauercampern um rund 2200 Euro und bei den Saisoncampern um 116 Euro pro Jahr.

Die Gemeindevertreter diskutierten auch über die Miete für Stromzähler. „Wir wollen die Stromzähler im kommenden Jahr erneuern und auf digitale umsteigen“, sagte Rottwilm. Es wurde vorgeschlagen, dass man die anfallenden Kosten mit einer monatlichen Pauschale (Stromzählermiete) auffangen könnte. Die Miete solle 1,91 Euro monatlich betragen. Da noch nicht genau bekannt sei, wann die Stromzähler ausgetauscht werden, soll diese Miete erst ab 2024 anfallen. Im Beschlussvorschlag war die Rede davon, dass diese Miete nur für Dauercamper gelte. Der Haupt- und Finanzausschuss forderte, dass auch die Saisoncamper die Miete zahlen sollen, da auch für sie Stromzähler abgelesen werden. „Wir haben uns damit etwas schwergetan“, sagte Martin Otto (Bürgerliste). Er meinte, dass man diesen Aspekt erst zu einem späteren Zeitpunkt beschließen sollte, da die Miete erst 2024 fällig werden würde. Rottwilm meinte allerdings, dass es sinnvoll sei, alle Kostenentscheidungen zu bündeln. Die Gemeindevertreter stimmten letztlich bei einer Enthaltung für die Miete sowohl für Dauer- als auch Saisoncamper. (Lea Beckmann)

Auch interessant

Kommentare