1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Neuental

Zimmersröder ist Hessischer Meister im Hocharmbrustschießen

Erstellt:

Kommentare

Seine Meisterurkunde, sein Pokal und seine Armbrust: Michael Stephan ist Hessischer Meister im Hocharmbrustschießen, Tochter Corvy-Elß ist stolz auf ihn.
Seine Meisterurkunde, sein Pokal und seine Armbrust: Michael Stephan ist Hessischer Meister im Hocharmbrustschießen, Tochter Corvy-Elß ist stolz auf ihn. © Helga Hebeler

Michael Stephan aus Zimmersrode ist Hessischer Meister im Hocharmbrustschießen. Was hat es mit dieser Disziplin auf sich?

Zimmersrode – Wer bei Armbrustschießen an Wilhelm Tell denkt, liegt prinzipiell richtig. Doch diese aus dem Mittelalter überlieferte Disziplin wird noch heute praktiziert.

Die Bolzen sind zwar heute nicht mehr zum Töten spitz geformt, sondern stumpf und die Armbrust selbst wird meist maschinell gespannt. Aber ein gutes Auge für das Ziel muss der Schütze trotzdem haben. Das bewies auch Michael Stephan aus Zimmersrode. Er ist der Hessische Meister im Hocharmbrustschießen. Hierbei wird mit einer Armbrust fast senkrecht auf ein sternförmiges Ziel geschossen.

Hocharmbrustschießen ist eine besondere Art der Armbrustdisziplinen. Die Schützen lehnen an einem Tisch und schießen senkrecht in die Höhe auf eine Sternscheibe, die in 29 Metern Höhe auf einem Mast befestigt ist. Der Zielmast, genannt Vogelbaum, sollte idealerweise auf einem freien Feld stehen, um niemanden zu gefährden, erklärt Stephan. Die Schützen selbst sind durch Auffangvorrichtungen und ihren traditionellen Hut geschützt. An der Scheibe sind ringförmig die 18 Holzplättchen befestigt. Die 8,5 Zentimeter großen quadratischen Zielscheiben werden vom Schützen im Uhrzeigersinn anvisiert und im besten Fall getroffen. Für jeden Treffer gibt es einen Punkt.

Armbrustschütze belegte 15. Platz bei Deutschen Meisterschaften

Das Üben wird den Hessen jedoch dadurch erschwert, dass es hier nur sehr wenige Vereine gibt, sagt Stephan. Er übt in Hamm in der Sorauer Armbrustschützengilde. Dort wurde er ausgebildet. Eine eigene Armbrust für den Wettkampf hat Stephan nicht, die würde 5000 bis 10 000 Euro kosten, erklärt er. Der Verein stellt ihm eine.

Armbrustschützen finden sich vorzugsweise in den süddeutschen Bundesländern, wo sie oft eigene Abteilungen in den Schützenvereinen haben und mit einer eigenen Mannschaft an Umzügen teilnehmen. Michael Stephan aus Zimmersrode hat auch bei den Deutschen Meisterschaften mitgemacht und erreichte den 15. Platz.

Stephan ist schon seit 2001 aktiver Sportschütze und seit 2008 im Schützenverein Neuental-Neuenhain. 2015 wurde der Familienvater Landesschützenkönig. Er war auch schon Schützenkönig in Bergfreiheit und bleibt weiterhin aktiver Luftgewehrschütze im Verein in Neuenhain und in Bergfreiheit.

Darüber hinaus ist er in drei Feuerwehren aktiv. Michael Stephan ist auch Gründungsmitglied im Angelverein Armsfeld. Er engagiert sich in der CDU Neuental, ist im Männergesangverein Armsfeld und im Heimatverein Zimmersrode. (Helga Hebeler)

Auch interessant

Kommentare