Neues Feuerwehr-Gerätehaus entsteht

+
Grundstein gelegt: Bürgermeister Michael Köhler (von links), Wehrführer Holger Dippel, GBI Björn Nöchel, Parlamentsvorsteher Manfred Paul und die Zeitkapsel – gefüllt mit einer Tageszeitung, Münzgeld und einem Feuerwehrabzeichen.  

Oberurff-Schiffelborn. Endlich war es soweit: Im Bad Zwestener Ortsteil Oberurff-Schiffelborn erfolgte die Grundsteinlegung für den Neubau des Feuerwehr Gerätehaus.

Geladen hatten zu dieser Feierstunde der Bürgermeister Michael Köhler sowie die gemeindlichen Gremien. Der Bürgermeister machte in seiner Ansprache darauf aufmerksam, dass dieses Vorhaben in Zeiten knapper Kassen nicht weiter geschoben werden konnte und bekundete nochmals die Wichtigkeit des Projekts in Bezug auf die weitere Entwicklung der Feuerwehren in seiner Gemeinde.

Der Technische Prüfdienst hatte das alte Feuerwehrgerätehaus am Dorfgemeinschaftshaus von Oberurff-Schiffelborn aus Platzgründen und mangelnder Sicherheit für die Feuerwehrleute nicht abgenommen. Die Fahrzeuge konnten nur mit eingeklappten Spiegeln abgestellt werden, die Umkleideräume waren zu klein und befanden sich zu dicht an der Fahrzeughalle. Dadurch drangen beim Starten der Fahrzeuge Abgase in diese Räume ein.

Das neue Feuerwehrgerätehaus wird für drei Feuerwehrfahrzeuge Einstellplätze bereitstellen. In der weiteren Planung werden die Umkleideräume in ausreichender Größe mit sanitären Anlagen sowie Mannschaftsraum, Jugendraum, Teeküche und ein Büroraum berücksichtigt.

Die Baukosten für das zweistöckige Gebäude belaufen sich auf etwa 570.000 Euro. Die Arbeiten wurden zum größten Teil an einen Bauunternehmer aus der Region vergeben. Der Verein muss jedoch 80.000 Euro in Arbeitsstunden selbst ableisten.

Die Feuerwehr Bad Zwesten besteht insgesamt aus 130 aktiven Feuerwehrleuten von denen die Feuerwehr Oberurff-Schiffelborn 31 Kameraden stellt. Zum Schutz der Bürger besteht der Fuhrpark Oberurrf-Schiffelborn aus einem TragkraftspritzenfahrzeugWasser, einem Feuerwehrboot mit Trailer, einem Logistikfahrzeug für Mannschaft und Gerät sowie der für die gesamte Gemeinde vorgehaltene Einsatzleitwagen (ELW).

Die Gefahrenschwerpunkte der Gemeinde liegen in den Kurkliniken und den HWKs, einem Internat mit bis zu 1000 Schülern, den mittelständischen Gewerbebetrieben und der Bundesstraße 3. Das Konzept der Feuerwehr Bad Zwesten sieht vor, dass diese wachsenden Aufgaben nur von allen Feuerwehren zusammen in der Gemeinde gelöst werden können.

Von Benjamin Kimpel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.