Aus eigener Hand

Niedenstein erzeugt 76,4 Prozent ihres Stroms aus erneuerbaren Energien

Ein Blick über den Chattengau: In der Bildmitte ist die Biogasanlage zu sehen, durch die in Niedenstein ebenfalls erneuerbare Energien erzeugt werden. Foto: Erich Sommer

Das muss Niedenstein erst einmal eine Kommune nachmachen: Die Stadt erzeugt mehr als 75 Prozent des Stromverbrauchs durch erneuerbare Energien direkt vor Ort.

Mit dem Bau des neuen Feuerwehrhauses an der Goethestraße könnten es bald sogar bis zu 85 Prozent sein. Und das ist nicht alles: Niedenstein liegt bereits jetzt nur noch 3,6 Prozent unter dem bundesweiten Ziel, bis zum Jahr 2050 80 Prozent des Stroms durch erneuerbare Energien zu gewinnen.

Der Ehrgeiz, genau dieses Ziel nun so schnell wie möglich zu erreichen, sei nun natürlich geweckt, berichtet Bürgermeister Frank Grunewald. Nach den Zahlen des Netzbetreibers Energie Netz Mitte aus 2018 – aktuellere Zahlen liegen nicht vor – sind 296 Anlagen für erneuerbare Energien in die Auswertung eingeflossen. Darunter fallen zwei Biogasanlagen in Niedenstein und Metze, Photovoltaik-Anlagen auf öffentlichen und privaten Gebäuden sowie die Stromerzeugung mittels Wasserkraft.

„Mit dem Strom der großen Biogasanlage werden viele kommunale Häuser, Edeka, Netto, das Schwimmbad und die Kindertagesstätte versorgt“, sagt Grunewald. Stromerzeugung und -verbrauch stünden insgesamt in einem guten Verhältnis. Zu den Abnehmern zählen private Haushalte, Land- und Forstwirtschaft sowie Industrie, Handel und Gewerbe. Auch die Straßenbeleuchtung fließe etwa in die Berechnung ein, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. „Es wirkt sich natürlich auch aus, dass wir hier weniger Industrie haben“.

Der Trend zu Nachhaltigkeit und zu grünem Strom macht sich in Niedenstein bemerkbar – besonders in den Neubaugebieten der Stadt. „Viele Privathaushalte legen deutlich mehr Wert auf erneuerbare Energien“, sagt der Bürgermeister. Etwas, das die Stadt unterstützt. Niedenstein fördert ökologische Baumaßnahmen – in Kaufverträgen für Grundstücke in Neubaugebieten sei inzwischen gar ein Passus eingearbeitet, der auf die Förderung hinweist. Ziel sei, die ökologische Komponente mit der Familienfreundlichkeit, die sich die Stadt auf die Fahne geschrieben hat, zu kombinieren.

Das scheint zu klappen: Von 60 Häuslebauern in den zahlreichen Neubaugebieten nähmen derzeit mehr als 40 die Finanzspritze der Kommune in Anspruch, schätzt Grunewald. Zwar gebe es die Unterstützung auch für Eigentümer von Bestandsgebäuden, sie werde dort aber nur selten genutzt.

Das alles ist dem Rathaus-Chef aber nicht genug. „Wir spielen mit dem Gedanken, in ein neues Baugebiet den Passivhaus-Standard zu integrieren“, so Frank Grunewald. Denn: Die positive Energie-Bilanz passe ganz klar zum Prädikat Luftkurort der Stadt. 

Hintergrund: Bis zu 6250 Euro Förderung

Die Anlagen in Niedenstein erzeugten laut den aktuellsten Zahlen des Energie Netz Mitte im Jahr 2018 knapp 9,7 Millionen Kilowattstunden Strom. Demgegenüber steht ein Verbrauch von 12,8 Millionen Kilowattstunden von allen in Niedenstein ansässigen Strom-Abnehmern, heißt es aus dem Rathaus. 

Die Stadt fördert beispielsweise Niedrigenergiebauweise, Wärmepumpen, Blockheizkraftwerke und Solaranlagen sowie Regenwasserrückhaltesysteme. Pro Wohnhaus stehen bis zu 6250 Euro zur Verfügung. Mehr Infos dazu gibt es auf der Homepage der Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.