Bauplätze sind heiß begehrt

Boom in Niedenstein: Bauplätze sind heiß begehrt

Die Bauleitplanung für ein neues Gebiet in Niedenstein läuft noch bis Mai:

Keine freien Bauplätze mehr und zehn Familien auf der Warteliste für das neue Baugebiet „Zentrum“ – ganz klar: Niedenstein erlebt einen kleinen Boom. In seiner Sitzung im März hatte sich das Parlament für eine Verkehrsberuhigung an der Schulstraße ausgesprochen. Nun hat die Stadt mit der Bauleitplanung begonnen. Läuft alles nach Plan, könnte bereits Mitte September Baurecht für das Gebiet zwischen Niedenstein und Wichdorf bestehen.

Auf einer Fläche von etwa 4,3 Hektar soll nicht nur eine Verbindung zwischen den beiden Stadtteilen her, sondern auch eine Verkehrsberuhigung an der Kita Rasselbande an der Schulstraße geschaffen werden. Dafür wird der Gassenhausener Weg ans Baugebiet angeschlossen.

Baurecht für 25 neue Bauplätze schaffen

Eigentlich wollte Bürgermeister Frank Grunewald bei einer Bürgerversammlung im März über die Planungen berichten. Durch die Einschränkungen durch das Coronavirus war das nicht möglich. Deshalb habe sich die Stadt dazu entschlossen, den Bebauungsplan auszulegen. Dabei gehe es aber keinesfalls darum, ein Verfahren zu beschleunigen oder Informationen vorzuenthalten, betont Grunewald.

Im Gegenteil: Der Bürgermeister will die Informationsveranstaltung im Sommer nachholen – und im Zweifel auch die Auslegung wiederholen. „Wenn Anregungen und Ideen kommen, die so relevant sind, dass wir sie schriftlich festhalten sollten, würden wir das Verfahren noch einmal neu einleiten“, berichtet Grunewald. In einem solchen Fall rechnet der Rathaus-Chef damit, dass bis Mitte September Baurecht für etwa 25 neue Bauplätze zwischen Niedenstein und Wichdorf geschaffen werden könnte. Baurecht für Grundstücke, die in Niedenstein dringend benötigt werden.

Warteliste für Baugebiete

Seit Ende 2019 gibt es keine Bauplätze mehr in der Stadt: „Wir haben alle Lückenbauplätze verkauft“, sagt Grunewald. „Auf städtischer Seite ist alles weg.“ Das macht auch ein Blick auf das Baugebiet „Neues Zentrum“ deutlich. Laut Grunewald stehen zehn Familien auf der Warteliste für die Flächen.

Ein Vergabeverfahren angesichts der hochen Nachfrage an Bauplätzen stehe in Niedenstein zwar im Raum, so Grunewald. Nötig werde es in seinen Augen derzeit aber nicht. Im Gegensatz zu Gudensberg und Edermünde, in denen die Nachfrage von Einwohnern nach Grundstücken steige, mache das in Niedenstein nur einen Bruchteil aus. „Der Großteil stammt aus Kassel und Baunatal.“ Bisher hätten alle Interessenten einen Bauplatz erhalten – erst zwei Mal habe man Grundstücke verlosen müssen.

Im neuen Zentrum soll eine Straße durch das Wohngebiet gebaut werden, die der Umgehung der Schulstraße dient. Ziel ist, den Verkehr zwischen den Kreuzungen zur Goethestraße und zur Straße Am Goddelbusch zu beruhigen. Der Gassenhausener Weg soll an das Baugebiet und dessen neue Straße angeschlossen werden. Sie wird auf die geplante Umgehungsstraße zur Schulstraße stoßen. Die Stadt hofft, dass der Umbau zu einer Verkehrsberuhigung bei den Kindergärten beiträgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.