10.000 Euro müssen per Crowdfunding bis 23. Dezember zusammenkommen

Kinder werden Filmemacher: Projekt "Bulliwood - Filme auf Rädern" sammelt Spenden

+
Dreharbeiten mit einer Greenbox: Michel Fickinger und Susanne Götze werben mit kleinen Filmen für ihr Projekt „Bulliwood – Filme auf Rädern“. Michel Fickinger sammelt in seiner Rolle als Superheld Paul Schmidt Spenden.  

Niedenstein. Filme selbst drehen und schneiden in einem als mobiles Filmstudio umgebauten Bus. Susanne Götze und Michel Fickinger wollen mit "Bulliwood" Kindern auf dem Land das Filmemachen ermöglichen. 

Als Komiker Michel Fickinger in sein knallrotes Kostüm und damit in seine Rolle als Superheld steigt, hat er eine Mission: Die Welt vor der „unerträglichen Ernsthaftigkeit“ zu retten, vor allem aber genug Spenden für „Bulliwood – Filme auf Rädern“ zu sammeln.

Das soziale Projekt stellen er und seine Frau Susanne Götze auf die Beine. Zusammen sind sie seit mehr als 20 Jahren mit dem Theater Kuckan in Sachen Humor unterwegs. „Mit Bulliwood möchten wir Kinder und Jugendliche stark machen, indem wir sie ermutigen, ihre eigenen Themen und Gedanken in einen Kurzfilm zu verwandeln“, sagt Susanne Götze. „Gerade im ländlichen Raum gibt es oft zu wenig kreative Angebote für Kinder und Jugendliche“, sagt sie. Das wollen sie ändern.

Das Ziel: Einen Bus kaufen, der als mobiles Filmstudio von Metze aus durch ganz Nordhessen rollt. „Wir fahren dorthin, wo die Kinder und Drehorte sind, etwa in Schulen und Vereine auf dem Land“, sagt das Paar. In dem Bus wird alles stattfinden – vom Drehbuch schreiben, übers Schauspieltraining bis zum Schneiden der Filme an Computern. Ist der Film „im Kasten“, wird der Bus in ein kleines Kino mit einer Leinwand verwandelt.

Doch um all das umzusetzen, muss der Bus erst noch gekauft und umgebaut werden. Es braucht Tische und Stühle, Kameras, Schneidecomputer, eine Greenbox für Trickaufnahmen und einiges mehr. 

Deshalb hat sich das Paar ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: 10.000 Euro als Spenden einnehmen, um den Bus mit dem nötigen Equipment für die Dreharbeiten auszustatten. „Das klingt riesig, im Grunde genommen brauchen wir aber viele Menschen, die kleine Beträge spenden“, sagt Susanne Götze. Daher haben sie ein Crowdfunding ins Leben gerufen, bei dem Kleinstbeträge beigesteuert werden können.

Dreharbeiten mit Palliativversorgung haben bereits begonnen 

Fast 4000 Euro haben sie so bereits eingenommen. Doch die Zeit läuft. Bei dem Crowdfunding über die Internet-Plattform Startnext gilt das Prinzip „Alles oder nichts“. Kommt bis zum 23. Dezember die Summe nicht zusammen, geht das Geld wieder zurück an die Spender.

Selbst wenn dieser Fall eintreten sollte, die geplanten Projekte für 2019 werden auf jeden Fall stattfinden, versichert das Paar. Schon jetzt wird mit geliehenen Kameras und in Zusammenarbeit mit der Palliativversorgung Kleine Riesen Nordhessen aus Kassel gedreht. Dabei haben zwei unheilbar erkrankte Mädchen die Möglichkeit, ihre eigenen Filmideen zu verwirklichen, erklärt Susanne Götze. Die 17-Jährige möchte ein Porträt drehen, die Zwölfjährige eine Komödie mit Pferden.

Sollte nicht genug Geld zusammenkommen, würde man ausweichen auf Zelte und den eigenen Kleinbus. Trotzdem hoffen Götze und Fickinger, dass sich die Idee von einem rollenden Filmstudio verwirklichen lässt. „Der Bus soll für die Kinder während der Dreharbeiten ein Zuhause sein“, betont das Paar. 

Filmpartner aus ganz Nordhessen 

Zehn Partner stehen bereits für Dreharbeiten im nächsten Jahr fest. Dazu zählt unter anderem eine Filmreportage über Zirkus Topia, einen inklusiven Zirkus in Kassel, den die Kinder und Jugendlichen selbst drehen. Auch der Kasseler Verein für krebskranke Kinder macht mit. Bei dem Film können die Geschwister von erkrankten Kindern ihre Ideen verwirklichen. 

Weitere Filme werden unter anderem entstehen mit: Jugendförderung Landkreis Kassel, Generationenhaus Bahnhof Hümme, Jugendförderverein Neustadt-Hessen. Dreharbeiten werden außerdem in Liebenau, Reinhardshagen sowie möglicherweise in Niedenstein selbst stattfinden. Die Filme werden mithilfe der Partner und Fördergeld finanziert.

Mithelfen durch Crowdfunding 

Wer sich am Crowdfunding für „Bulliwood – Filme auf Rädern“ beteiligen möchte, kann über die Plattform Startnext einen Betrag seiner Wahl spenden. 

Wer nicht über das Internet spenden möchte, kann das Geld direkt auf das vereinseigene Konto überweisen. Inhaber Susanne Götze, I-Ban: DE77 5205 2154 1139 0719 04. 

Im Gegenzug zu den Spenden werden kleine bis große Geschenke an die Spender verschickt. Von T-Shirts mit dem Logo des Vereins bis zu einem Ausflug in die Domstadt Fritzlar reicht die Palette. Mehr Informationen zum Projekt gibt es auch auf der Website von Bulliwood.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.