Niedensteiner Feuerwehr rückte mit 30 Leuten zu Fehlalarm aus

Defekter Rauchmelder hält Wehr auf Trab

Feuerwehr im Einsatz: Sie rückte in Niedenstein zu einem Fehlalarm aus.
+
Feuerwehr im Einsatz: Sie musste in der Nacht zum Montag mehrere Bagger löschen.

Ausgerechnet am bundesweiten Tag des Rauchmelders am 13. November hielt ein solches Gerät die Feuerwehr Niedenstein und Wichdorf auf Trab. Am Freitag wurden Bewohner eines Niedensteiner Mehrfamilienhauses kurz vor 5 Uhr vom Piepen eines Warngeräts wach.

Die alarmierte Feuerwehr nahm zwar keine Rauchentwicklung wahr, stellte aber doch Atemschutzgeräteträger bereit, berichtet Pressesprecher Thomas Martin. Da auch unklar war, ob sich Bewohner in der betroffenen Wohnung befanden, war auch der Rettungsdienst im Einsatz.

Der Angriffstruppe drang in die Wohnung ein – und stellte fest, dass sich außer einem wild piependen Rauchmelder nichts und niemand in den Räumen befand, sie stehen zurzeit leer.

Die Feuerwehr Niedenstein weist darauf hin, dass Rauchmelder zwar Leben retten können – aber auch ab und an auf ihre Funktionstüchtigkeit und Batterien geprüft werden sollten.

Im Einsatz waren am frühen Freitagmorgen insgesamt 30 Feuerwehrleute der Feuerwehr Niedenstein und Wichdorf mit sechs Fahrzeugen, außerdem der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen und zwei Einsatzkräften. Auch die Sirenen hatten in Niedenstein geheult. Anfangs sei nicht abzusehen gewesen, welcher Einsatzaufwand gefragt sei, so Thomas Martin.  

Von Claudia Brandau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.