Umgestaltung der Außenanlagen 

Ein neuer Dorfplatz für die Kirchberger

+
Blick auf den Dorfplatz: Vor dem Gemeindehaus sollen die terrassenartigen Sitzblöcke entstehen. Die Senioren-Fitnessgeräte sind neben der Straße Berggarten geplant. Auch ein Bolzplatz rechts vom Gemeindehaus soll entstehen.

Niedenstein. Optisch wird sich in Niedenstein in den kommenden Jahren einiges ändern. Dazu gehört ein neues Feuerwehrhaus, ein Edeka-Markt sowie ein neue Treffpunkt in Kirchberg.

Die Voraussetzungen dafür schufen die Stadtverordneten in ihrer letzten Sitzung in diesem Jahr im Bürgerhaus Niedenstein-Wichdorf.

Neues Feuerwehrhaus

Grünes Licht gab es für den Bau eines Feuerwehrhauses für die Wehren in Niedenstein und Wichdorf. „Mit einem zentralen Ort wird die Feuerwehr noch schlagkräftiger“, sagt Bürgermeister Frank Grunewald. Entstehen wird das Haus auf der Streuobstwiese bei der Goethestraße in Wichdorf. Dort sind 2000 Quadratmeter für das Grundstück vorgesehen. Da das Haus auf einer naturschutzrechtlichen Fläche gebaut wird, muss die Stadt einen drei Mal so großen Bereich als Naturschutzfläche zur Verfügung stellen, erklärt Grunewald. Wirklich bebaut werden sollen nur 800 Quadratmeter. Der Rest dient als Park und Übungsfläche. „Wir haben mit dem neuen Gebäude Luft nach oben“, erklärt Grunewald einen weiteren Vorteil. Es sei genug Platz vorhanden für den Fall, dass weitere Wehren aufgenommen werden müssen.

Dorfplatz für Kirchberger

Einstimmig beschlossen wurde außerdem die Umgestaltung der Außenanlagen des Gemeinschaftshauses Kirchberg. Hier soll auf einer Fläche von 2500 Quadratmetern ein Dorfplatz als Treffpunkt entstehen, samt neuem Spielplatz, einer Freizeitanlage und einem Bolzplatz. Da der Spielplatz am Lerchenweg kaum genutzt wird, ziehen die dortigen Spielgeräte zu dem neuen Platz am Gemeinschaftshaus um.

Geplant sind außerdem neue Fitnessgeräte für Menschen jeden Alters. Die Kosten dafür trägt der Ortsbeirat. Beim Gemeinschaftshaus soll ein Bolzplatz entstehen, der gleichzeitig auch als Standort für ein Zelt – etwa für die 1000-Jahr-Feier – genutzt werden könnte. Geplant sind zudem terrassenartig angelegte Sitzblöcke im Bereich der Bergstraße sowie eine Sand- und Matschanlage. Während der nächsten drei Jahre wird der Dorfplatz in einzelnen Bauabschnitten gestaltet. 

Die Kosten werden insgesamt auf 166.700 Euro geschätzt. Vieles müsste in Eigenleistung der Bürger gemacht werden, hieß es in der Sitzung. Im kommenden Jahr werden die Erdarbeiten gemacht sowie die Spiel- und Fitnessgeräte platziert. Hierfür sind 30.000 Euro im Haushalt 2019 vorgesehen. Die Umsetzung der weiteren Bauabschnitte obliegt dem Ortsbeirat Kirchberg. Plätze, Wege, Sitzreihen und Bepflanzung sollen zwischen 2020 und 2021 hinzukommen. Dabei beteiligt sich die Stadt mit 10.000 Euro. 

Im letzten Bauabschnitt kommen Bänke, Leuchten, ein Sonnensegel und der Matschplatz hinzu. Ob und wie dieser Bauabschnitt ohne finanzielle Beteiligung der Stadt umgesetzt werden kann, ist noch unklar.

Edeka-Neubau im Zentrum

Ein Dorn im Auge der Anwohner ist seit Langem der Leerstand im Bereich der Goethestraße im Niedensteiner Zentrum. Dort soll im nächsten Jahr ein neuer Edeka-Markt entstehen.

Der Edeka Hessenring hatte das lang leer stehende Gebäude des ehemaligen Rewe-Marktes gekauft. Geplant ist, alles abzureißen, und einen neuen Edeka-Markt auf einer Fläche von 2000 Quadratmetern zu bauen. Aus dem jetzigen Edeka-Geschäft soll dann ein Getränkemarkt werden. Die Stadtverordneten beschlossen, den Bebauungsplan dafür im beschleunigten Verfahren aufzustellen. Die Bauarbeiten könnten so bereits im Sommer losgehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.