Fahrer oft ungeduldig

Gefahr für Kinder durch Autofahrer an Kita-Weg in Niedenstein  - So reagiert die Stadt

+
Für Kita-Kinder in Niedenstein soll die Schulstraße verkehrsberuhigt werden. Kristina Löber, Amy Dinner, Anni Suschanka und ihre Erzieherin Katharina Ball (v.l.) wünschen sich einen sichereren Weg.

Kita-Kinder in Niedenstein haben mehrmals täglich mit Gefahren durch Autofahrer zu kämpfen. Auch für ein Seniorenheim ist der Verkehr ein Problem.

Der Straßenverkehr an den Kindergärten Rasselbande und Arche Noah in Niedenstein kann schnell zur stressigen Situation werden. Die Schulstraße ist eine der am meisten befahrenen Straßen zwischen Wichdorf und Niedenstein.

 Ausgerechnet an der Kreuzung zur Goethestraße liegen die zwei Kindertagesstätten einander gegenüber. „Wochentags ist die Situation für Kinder gefährlich“, sagt Bürgermeister Frank Grunewald. Deshalb plant die Stadt eine Verkehrsberuhigung in dem Bereich.

Zwei Mal täglich komme es dort zu gefährlichen Situationen, wenn der Kindergartenbus der Stadt die Kinder in die Kita bringt und gegen Mittag wieder abholt. „Manche Autofahrer, die hinter dem haltenden Bus warten müssen, fahren sogar über den Gehweg“, berichtet Grunewald.

Planskizze: Die pinkfarbige Linie zeigt die mögliche Verkehrsführung um die Kitas – die gelb markierte Straße Am Goddelbusch soll hinter den neuen Edeka-Markt (hellblau) verlegt werden.

 Eine, die das fast täglich erlebt ist Erzieherin Katharina Ball von der Kita Rasselbande. „Das Hupen ist das schlimmste“, berichtet sie. „Viele Autofahrer werden ungeduldig, obwohl die Kinder gerade in den Bus steigen.“

Gefahren in Niedenstein drohen auch Senioren

Problematisch könne der starke Verkehr auch für das Awo-Seniorenheim werden, sagt Grunewald. Dort muss häufiger ein Notarzt hin, doch die Parkplatzsituation sei ungenügend.

Um die Verkehrssituation an der Schulstraße zu entlasten, sind folgende Schritte geplant: In einem ersten Schritt soll der Abschnitt zwischen der Straße Am Goddelbusch und Goethestraße zu einer Spielstraße werden.

Um den Verkehr umzuleiten, müsste der Weg, der zurzeit an der Kita Rasselbande vorbei in ein Feld führt, ausgebaut werden. Geplant ist, diese Straße dann in einer Rechtskurve wieder an die Schulstraße anzuknüpfen. Somit ließe sich der Verkehr aus dem Bereich der beiden Kitas raushalten.

Stadt ergreift Maßnahmen

Dafür wird die Stadt die landwirtschaftliche Fläche hinter der Kita Rasselbande kaufen, die als Siedlungsfläche ausgewiesen ist. Das Parlament hat dem Kauf des Geländes in der Sitzung am Donnerstag zugestimmt. Die Kosten für die neue Verkehrsführung sollen jetzt ermittelt werden, sagt Grunewald, der noch in diesem Jahr einen Aufstellungsbeschluss anstrebt.

Die Straße „Am Goddelbusch“ soll künftig hinter dem neuen Edeka-Markt entlang führen. So können diejenigen, die zum Schwimmbad möchten, die Schulstraße meiden. Zudem sei dort Mehrfamilienhaus geplant, erklärt Grunewald.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.