1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Niedenstein

Neue Pläne für die alte Gefrieranlage in Niedenstein

Erstellt:

Von: Cora Zinn

Kommentare

Die alte Gefrieranlage in Niedenstein.
Bekommt einen neuen Anstrich und einen neuen Nutzen: Die alte Gefrieranlage in Niedenstein. Die Sanierung dieses Gebäudes ist eines von vielen Projekten in diesem Jahr. © Cora Zinn

Auch abseits der Coronapandemie stehen in den Kommunen wichtige Projekte und Themen an. Wir geben einen Überblick zum Jahresbeginn. Heute: Niedenstein.

Niedenstein – Nach wie vor gilt in der Stadt Niedenstein: Innen- vor Außenentwicklung. Das macht Bürgermeister Frank Grunewald im Gespräch deutlich. Welche Projekte die Stadt in diesem Jahr angehen will, haben wir in einem Überblick zusammengefasst.

Abenteuerspielplatz

„Da wir viel Nachwuchs in Niedenstein haben, muss so etwas wie ein Mehrgenerationenpark her“, sagt Grunewald. Der Ort dafür steht bereits fest. Nur die Umsetzung fehlt noch. Mit der Entwicklung des Mehrgenerationenparks „Neues Zentrum“ auf dem ehemaligen Festplatz in Niedenstein soll durch verschiedene Nutzungsangebote die Attraktivität der Stadt gestärkt werden.

Doch was bei der Ideenfindung gesammelt wurde, rund um Grillplatz, Klettermöglichkeiten, Spielgeräte und Sitzbänke würde definitiv mehr kosten, als es der Haushalt hergibt. In den kommenden Jahren dürfen die Kosten für den Mehrgenerationenpark nämlich „nur“ 450 000 Euro betragen. „Dann müssen wir erst mal Abstriche machen“, sagt Grunewald.

Für eine Ideensammlung zur Umsetzung des „Generationenparks Neues Zentrum“ sind bereits Niedensteiner in einer Bürgerbeteiligung befragt worden. Die Ideen reichen zudem von einem Skaterpark bis hin zu einer Riesenschaukel. „So einen Abenteuerspielplatz muss jede Stadt haben. Auch wir“, erklärt der Bürgermeister.

Jahresausblick Niedenstein: Glasfaserausbau steht bevor

Gefrieranlage

Die alte Gefrieranlage in der Stadtmitte ist in die Jahre gekommen. Erbaut wurde sie 1962. Nun, nach 60 Jahren, soll sie aufgehübscht werden. Die Stadt Niedenstein hat sich dafür bei einem Förderprogramm beworben und wurde ausgewählt.

Unter dem Motto „Alter Treffpunkt – Neuer Anstrich. Starthilfe für kreative Köpfe“ soll das Gemeinschaftsprojekt der Hessischen Staatskanzlei und der Landesstiftung „Miteinander in Hessen“ umgesetzt werden. „Wir haben das Projekt gerne genutzt, um Ideen zu entwickeln, wie aus der alten Gefrieranlage ein echter Höhepunkt in der Stadtmitte werden könnte“, berichtet Grunewald. Wie die alte Gefrieranlage demnächst genau genutzt wird, steht noch nicht fest.

Glasfaser

Der Glasfaserausbau steht bevor. Mit dem Unternehmen „Breitband Nordhessen GmbH“ sollen die Arbeiten demnächst beginnen. „Das Ganze wird neun Monate in Anspruch nehmen“, zeigt sich Grunewald optimistisch. Er sagt, dass schnelleres Internet vor Weihnachten möglich sei.

Jahresaublick Niedenstein: Krippenneubau mit drei Gruppen

Kindertagesstätte

Ein Neubau steht an. Es soll ein Krippenneubau mit drei Gruppen errichtet werden. „Für die Jüngsten“, sagt Grunewald. Die Betreuung für ganz junge Kinder müsse gewährleistet sein.

Danach könnten die Kinder in einen der vorhandenen Kindergärten Frechdachse, Arche Noah, Rasselbande oder Waldkindergarten gehen. Der Ort, an dem der Neubau errichtet werden soll, ist noch nicht abschließend geklärt.

Feuerwehrhäuser

Das Feuerwehrgerätehaus im Stadtteil Ermetheis bekommt in diesem Jahr einen Anbau. 130 000 Euro werden investiert. In den Anbau sollen neue Umkleidekabinen für etwa 35 Feuerwehrleute ihren Platz finden. „Die Fahrzeughalle bleibt da, wo sie ist“, sagt Grunewald.

Das alte Feuerwehrhaus am Zemmer 2 in Niedenstein wurde an die Firma Harisch Werbetechnik verkauft. Noch in diesem Jahr beginnt dort die Produktion von Fahrzeugbeschriftungen, Lichtwerbeanlagen und Schildern. „Das ist gut, um Arbeitsplätze anzusiedeln“, sagt Grunewald. (Cora Zinn)

Auch interessant

Kommentare