1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Niedenstein

Nur ein Hallenbad im Kreisteil Fritzlar-Homberg ist offen

Erstellt:

Von: Claudia Brandau, Christina Zapf, Cora Zinn

Kommentare

Das einzige geöffnete Hallenbad im Kreisteil Fritzlar-Homberg: das Niedensteiner Bad „Haus des Gastes“.
Das einzige geöffnete Hallenbad im Kreisteil Fritzlar-Homberg: das Niedensteiner Bad „Haus des Gastes“. © Cora Zinn

Der Winter steht vor der Tür, die Energiepreise klettern in die Höhe. Wie gehen die Hallenbäder in der Region mit den explodierenden Kosten um? Wir haben uns umgehört.

Fritzlar-Homberg – Der Winter steht vor der Tür, die Energiepreise klettern wohl in nie erreichte Höhen. Wie gehen die Hallenbäder in der Region mit den explodierenden Kosten um? Wir haben uns umgehört, ob Öffnungszeiten verkürzt oder Eintrittspreise massiv erhöht werden. Doch wer schwimmen gehen will, stellt schnell ernüchtert fest, dass die Auswahl überschaubar ist: Die meisten Bäder im Kreisteil Fritzlar-Homberg sind derzeit als Sanierungsfälle geschlossen. Nur die Einrichtung in Niedenstein sind geöffnet, die Hallenbäder Gudensberg, Bad Zwesten und Borken und sind wegen Sanierung beziehungsweise Neubau geschlossen.

Nicht wiederzuerkennen: Dieser Trümmerhaufen war einst das Hallenbad Borken, im Erbauungsjahr 1964 und lange darüber hinaus der Stolz der Stadt. Es soll bis 2025 durch einen Neubau ersetzt werden.
Nicht wiederzuerkennen: Dieser Trümmerhaufen war einst das Hallenbad Borken, im Erbauungsjahr 1964 und lange darüber hinaus der Stolz der Stadt. Es soll bis 2025 durch einen Neubau ersetzt werden. © Claudia Brandau

Haus des Gastes

Im Niedensteiner Hallenbad „Haus des Gastes“ werden die Öffnungszeiten trotz der steil steigenden Energiepreise nicht verändert. „Wir bieten eher noch ein umfangreicheres Angebot als zuvor“, sagt Bürgermeister Frank Grunewald. Die Stadt erhalte Anfragen wegen Öffnungszeiten von Badegästen aus dem ganzen Landkreis Kassel und aus Bad Wildungen – eben weil das geöffnete Niedensteiner Bad schon fast ein Alleinstellungsmerkmal in der so stark ausgedünnten Bäderlandschaft hat.

„Wir können es verantworten, das Bad weiter zu den gewohnten Zeiten zu öffnen, weil die Wärme über unsere Biogasanlage aus dem Ort kommt“, so Grunewald. Die „Bioenergie Metze“ erzeuge Strom und somit auch Abwärme, was dem Betrieb des Hallenbades entgegenkäme. So wird es laut Grunewald auch weiterhin Angebote wie Babyschwimmen und Seepferdchenkurse für Kinder unverändert geben.

Viele Hallenbäder im Kreisteil Fritzlar-Homberg sind derzeit geschlossen

Borken

Deutschlands ältestes Hallenbad auf dem Lande wird zurzeit abgerissen. Das 1964 errichtete Gebäude weicht gerade einem Neubau: Das neue Hallenbad soll 2025 als Sport- und Freizeitbad eröffnet werden. Trotz der drastisch steigenden Energiepreise seien keine Änderungen vorgesehen: „Wir gehen da durch eine schwere Zeit“, sagt Borkens Bürgermeister Marcel Pritsch.

Sanierungen

Das Gudensberger Terrano-Hallenbad wird saniert. Die Bauarbeiten sollen Ende 2023 abgeschlossen sein. Die Sanierung beläuft sich auf sechs Millionen Euro. Auch das Löwenbad (vormals Bewegungsbad) in Bad Zwesten wird seit 2020 renoviert. Frühestens Mitte 2023 ist mit einer Öffnung zu rechnen. (Cora Zinn, Claudia Brandau, Christina Zapf)

Auch interessant

Kommentare