Anke Jauss verschenkt Zeit mit Haflinger Benni

Kuschelzeit auf dem Pferderücken: Niedensteinerin bietet besondere Aktion

 Anke Jauss hält den Haflinger Benni am Strick, ihr Sohn Tom sitzt auf dem Pferd.
+
Freuen sich auf Besuch: Anke Jauss mit Pferd Benni und Sohn Tom.

Zeit ist etwas Kostbares. Sie zu verschenken, etwas Besonderes – erst Recht, wenn man es uneigennützig tut, ganz einfach, um anderen eine Freude zu bereiten. Genau das ist der Plan von Anke Jauss.

Niedenstein/Sand - Sie macht dafür gemeinsame Sache mit dem Christkind und setzt außerdem ganz auf die tierische Unterstützung ihres vierbeinigen Freundes Benni. „Verschenke zu Weihnachten Zeit mit meinem Pferd“, hat die 39-jährige Niedensteinerin gerade via Facebook die Social-Media-Welt wissen lassen und hofft nun, dass sich viele Kinder melden werden.

Jauss weiß genau, wie es sich anfühlt, als kleines Mädchen mit großen Augen vor einem Pferd zu stehen und sich nichts sehnlicher zu wünschen, als Zeit mit ihm zu verbringen. „Ich war selbst als Kind der Klassiker, der ein paar mal im Jahr auf dem Bauernhof unendlich dankbar war für Pferdezeit, weil ich selbst keines haben konnte“, erinnert sie sich. Ein Pferd ausgiebig striegeln, putzen, knuddeln und natürlich auch ein paar Runden reiten zu dürfen sei für sie unsagbar schön und entspannend gewesen.

Mit der Aktion gehe es ihr nicht darum, den jungen Pferdefreunden etwas beizubringen, sie möchte einfach eines: In dieser schweren Zeit so viele Kinder wie möglich glücklich machen. „Durch Corona mussten und müssen alle ganz schön viel einstecken. Deshalb ist es in diesem Jahr umso wichtiger, auch für kleine Freuden zu sorgen.“ Und weil die Niedensteinerin weiß, dass viele Menschen durch Kurzarbeit oder sogar Jobverlust aktuell finanziell keine großen Sprünge machen können, wolle sie zumindest das tun, was ihr problemlos möglich sei: Pferdezeit verschenken.

„Es gibt doch nichts Schöneres, als einfach mal im Stroh rumzuwuseln, mit dem Tier zu kuscheln und dabei all die Sorgen des Alltags zu vergessen“, sagt sie und beschreibt, wie die Begegnung mit Benni aussehen könnte. „Wir würden ihn gemeinsam von der Weide oder aus seinem Offenstall in Bad Emstal holen, das Halfter aufziehen, gemeinsam putzen und dann schauen, ob wir eine Runde reiten oder spazieren gehen.“ Benni mache nahezu alles mit, er sei „ein wirklich umgängliches Kerlchen“. Erst recht, wenn man die eine oder andere Möhre für ihn aus der Tasche zaubere. „Er ist ein klassischer Haflinger und von Natur aus tiefenentspannt, ein absoluter Glücksfall, Eltern brauchen sich wirklich keine Sorgen machen, wenn sie ihm ihre Kinder anvertrauen.“

Tatsächlich habe Bennito, wie Benni wirklich heißt, einen besonderen Zugang zu Kindern, sei an sie gewöhnt und mache geduldig fast alles mit und liebe es, von Jauss’ Sohn Tom an den Ohren gekrault zu werden. Was genau bei der tierischen Traumerfüllung passieren wird, will Jauss, die als Mediatorin und Controllerin arbeitet, ganz davon abhängig machen, was das jeweilige Kind gern möchte, kann und sich vor allem auch zutraut. Nicht jeder nämlich traue sich aufs Pferd, dann bleibe aber immerhin noch ein ausgiebiger Spaziergang durch die Emstaler Felder, oder aber auch jede Menge Zeit im Stall, und auch das sei wirklich kostbare Zeit. (Sascha Hoffmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.