Vom 9. bis 11. August findet das Dorfjubiläum statt 

Stolz auf 675 Jahre Spatzennest: Jubiläum in Ermetheis mit regionalen Spezialitäten  

+
Der Auftakt für die 675-Jahr-Feier in Ermetheis findet am Freitag am neuen Spatzenplatz an der Teichanlage statt. Den schönen Ausblick auf die Blühflächen genießen von links Ortsvorsteher Frank Metzler, Yvie Heine, Simon Heine, Mia Gabor und Anna Gabor. 

Mit regionalen Leckereien wie Forellen und Ermetheiser Bier beginnt die dreitägige Feier zum Jubiläum. Einmalige Aktionen bieten einen Einblick in die lange Geschichte des Spatzennestes. 

Wer am Wochenende in Ermetheis etwas über die Geschichte des Stadtteils erfahren möchte, sollte einfach den orangfarbenen Fußspuren auf dem Boden folgen. Sie führen auf eine Reise zu den ältesten Häusern im Ortskern – eine passende Aktion, um die jahrhundertealte Geschichte zu feiern.

Seit vergangenem Januar laufen die Vorbereitungen für das Dorfjubiläum vom 9. bis 11. August. Vom Ortsbeirat bis zu den Kirmesburschen – die örtlichen Vereine haben unzählige Stunden in ihr Dorfjubiläum investiert. Das Motto der Regionalität findet sich in vielen Aktion wieder. So kommen beim Auftakt 100 Forellen aus Niedenstein auf den Grill von Bürgermeister Frank Grunewald am Spatzenplatz. Ihren Durst können Gäste mit dem Spatzenbräu stillen – 800 Liter selbst gebrautes Bier aus Ermetheiser Wasser. „Das Bier ist beim Neujahrsempfang hervorragend angekommen“, sagt Ortsvorsteher Frank Metzler.

Schilder erzählen die Geschichte der ältesten Häuser im Ortskern. 

Eingebettet zwischen den Basaltkuppen der Langenberge erinnert der Ort an ein Spatzennest, das in seiner versteckten Lage im Siebenjährigen Krieg sogar übersehen wurde. Dass sich der Stadtteil nicht zu verstecken braucht, bewiesen die Ermetheiser beim Wettbewerb des Hessischen Rundfunks um den Titel „Dolles Dorf“. Beim Voting ließ Ermetheis im vergangenen Jahr über 40 Dörfer aus ganz Hessen hinter sich und landete schließlich auf dem dritten Platz. Um acht Stunden Dreharbeiten zu füllen, mobilisierte sich das gesamte Dorf über Nacht.

„Im Ernstfall stehen alle auf der Matte“, sagt Elisabeth Lindner-Wolf vom Heimat- und Trachtenverein, der auch einen „Augenschmaus fürs Publikum“ bietet. Nach einer längeren Pause schlüpft die Tanzgruppe wieder in die roten Trachten für Tanzaufführungen beim DGH am Samstag und Sonntag. „Wir quälen uns seit Wochen mit den Proben“, sagt Manfred Dittmar und lacht.

„Wir wollen das Fest dafür nutzen, wieder für Vereine vor Ort zu begeistern“, sagt Linder-Wolf. Auch der Ski-Club stellt sich vor. „Der läuft auch ohne Schnee super“, merkt Dittmar an. 

Rund 26 Ermetheiser stellten das Dorfjubiläum auf die Beine: Zu den Mitgliedern des Organisationsteams gehören von links Manfred Dittmar, Erna Martin, Wolfgang Grede, Elisabeth Lindner-Wolf, Frank Metzler, Elfriede Giesler, Klaus Gottman und Jürgen Borowitz. 

Ein Thema des Jubiläums: „Der Wald gehörte schon immer zu Ermetheis, damit haben viele Einwohner ihr Brot verdient“, sagt Wolfgang Grede von den Waldinteressenten. In der Feldscheune Grede wird deshalb gezeigt, wie Waldarbeit und Landwirtschaft früher funktionierte, etwa mit einer Baumfällung. Die historischen landwirtschaftlichen Geräte – wie eine zentnerschwere Kettensäge – wurden extra aus dem Forstmuseum in Hanau besorgt.

Wer das Fest mit dem Spaziergang „Auf den Fußspuren durch Ermetheis“ beginnt, kann das Jubiläum mit einem herrlichen Ausblick von oben ausklingen lassen, wenn am Sonntag der Glockenturm für Führungen geöffnet ist.

Das Programm zum Dorfjubiläum in Ermetheis 

Freitag, 9. August: Das Jubiläum beginnt um 17 Uhr beim DGH mit einem Spaziergang „Auf den Fußspuren durch Ermetheis“. Um 19 Uhr eröffnet Ortsvorsteher Frank Metzler das Fest an der Teichanlage, Bürgermeister Frank Grunewald und der Niedensteiner Ortsvorsteher Roger Kunigkeit sprechen Grußworte. Es gibt Forelle, Flammkuchen, Wein, selbst gebrautes Bier sowie Musik der Kapelle „Herrenabend“.

Samstag, 10. August: Ab 14 Uhr gibt es rund ums DGH einen Kinderflohmarkt, Ausstellungen zur Geschichte des Dorfes und Ermetheiser Augenblicke. Der Ski-Club und Heimat- und Trachtenverein stellen ihre Geschichte vor. Ab 15 Uhr zeigt die Ermetheiser Jugendfeuerwehr eine Showübung am DGH. Um 15.30 Uhr tritt die Tanzgruppe auf. „Waldarbeit früher und heute“ und Landwirtschaft ist von 15.30 bis 19 Uhr in der Scheune Grede zu sehen. Ab 20 Uhr Tanz mit der Kapelle „Aufwind“. 

Sonntag, 11. August: Um 11 Uhr steht ein ökumenischer Gottesdienst an, Liedertafel und Posaunenchor treten auf. Ab 12.30 Uhr gibt es Mittagessen beim DGH, ab 13 Uhr Führungen in der Kirche. Von 13 bis 18 Uhr stehen die Scheune Grede und das DGH wieder offen mit dem Programm vom Samstag. Am Steinweg sind außerdem historische Landmaschinen und Oldtimer zu sehen. Ab 13 Uhr gibt es eine Imkerausstellung, Märchen und Geschichten ab 14.30 Uhr an der Kirche. Für Kinder gibt es von 15 bis 17 Uhr beim DGH Laubsägearbeiten. Die Tanzgruppe tritt um 14 Uhr auf. Auf der Bühne am DGH steht ab 15 Uhr „Herr Müller und seine Gitarre“ und von 16 bis 18 Uhr die Big Band Haddamar. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.