Leitstelle Schwalm-Eder soll 2015 fertig werden

Für Notrufe bald eine neue Zentrale

Schwalm-Eder. Die Einsätze von Feuerwehr und Rettungsdienst werden von der Leitstelle Schwalm-Eder im Homberger Behördenzentrum (Waßmuthshäuser Straße) koordiniert. Dort landen die Notrufe, von dort werden die Teams in Marsch gesetzt.

Im nächsten Jahr, wenn auch der Digitalfunk für die Feuerwehren kommt, werden die Mitarbeiter bessere Arbeitsbedingungen vorfinden. Sie ziehen um – allerdings nur einige Meter weiter. In unmittelbarer Nachbarschaft entsteht ein neues Gebäude. Im Rohbau ist es schon fertig.

„Die Bedingungen für die neue Digitaltechnik müssen erst geschaffen werden.“

Vizelandrat Winfried Becker

„Die Bedingungen für die neue Digitaltechnik müssen erst geschaffen werden, daher auch der Neubau“, sagte Vizelandrat Winfried Becker bei der Vorstellung des Projekts. 1,6 Millionen Euro wird der Bau kosten. „Die Arbeit soll optimiert werden“, fügte Uwe Wunsch hinzu. Er ist Leiter der Arbeitsgruppe Leitstelle beim Landkreis.

Im Moment sind drei Plätze regelmäßig besetzt, bei Großeinsätzen sind aber vier oder fünf Menschen nötig, die zurzeit über Notarbeitsplätze zugeschaltet werden können. Die befinden sich allerdings in anderen Räumen. Daher wird es im neuen 150 Quadratmeter großen Raum fünf Arbeitsplätze geben, drei zusätzliche können besetzt werden. „Das wird das Arbeiten sehr erleichtern“, sagte Wunsch. Die Großeinsätze nähmen immer mehr zu, bei starken Unwettern und Überschwemmungen seien alle Feuerwehren rund um die Uhr im Einsatz. „Da brauchen wir viel Personal. Es ist eine harte nervliche Arbeit“, sagte Winfried Becker.

Die alte Leitstelle hat 52 Quadratmeter, die neue wird 148 haben. Allein für die Technik sind weitere 60 Quadratmeter vorgesehen.

In den vergangenen zwölf Jahren habe sich aber nicht nur die Technik verändert, weshalb der Neubau nötig war, sondern auch die Erwartungen in der Bevölkerung an eine schnelle Hilfe, sagte Becker.

Daher könne er auch die Äußerungen von Hessens Sozialminister Stefan Grüttner nicht nachvollziehen, der eine Fusion von Leitstellen ins Gespräch gebracht habe.

In der neuen Leitstelle beginnt nun der Innenausbau. Der Bezug wird aber erst dann möglich sein, wenn der Digitalfunk funktioniert.

Da dafür noch Ausschreibungen des Landes liefen, könne man keine genauen Zeiten nennen. Fertig werde der Bau auf jeden Fall im kommenden Jahr, die Bauzeit liegt im Plan. (zty)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.