Polizei nahm mutmaßliche Drogenhändler fest

Schwalm-Eder. Sie hatten Ketamin und Amphetamin in der Tasche: Fünf Männer zwischen 25 und 33 Jahren müssen sich wegen unerlaubtem Handel mit Drogen und Medikamenten verantworten.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurden die zum Teil aus dem Schwalm-Eder-Kreis stammenden Verdächtigen festgenommen, als sie am Donnerstag vergangener Woche in Kassel die Ware verkauften.

Die Polizei durchsuchte die Wohnungen aller Verdächtigen und förderte insgesamt 2,1 Kilo des Betäubungsmittels Ketamin zu Tage. Es wird in der Medizin als Narkosemittel eingesetzt, außerdem kann es starke Halluzinationen hervorrufen.

Außerdem stellten die Beamten 660 Gramm Amphetamin, eine geringe Menge Haschisch und 2250 Euro Bargeld sicher. Die Medikamente und Drogen haben einen Straßenverkaufswert von 60.000 Euro.

Gegen einen der Männer, einen 33-jähriger Kasseler, erließ die Staatsanwaltschaft Haftbefehl: Er sitzt bis auf weiteres in Untersuchungshaft. Die anderen Verdächtigen kamen nach kurzer Zeit wieder frei, sie alle haben jedoch mit einer Anzeige wegen des Verdachts des unerlaubten Handelns mit Betäubungsmitteln und Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz zu rechnen. Die Polizei ermittelt weiter.

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.