Weitere Aktionen gegen geplante Stromtrasse

Protest mit Demo und Diskussion

Homberg. Mit einer Demonstration und einer Podiumsdiskussion in der Homberger Stadthalle setzen die Gegener der geplanten Gleichstromtrasse Südlink am Freitag, 28. November, ihren Widerstand fort. Der Protestzug startet um 18 Uhr vor der Stadthalle. Plakate sollten mitgebracht werden.

Die Veranstaltung in der Stadthalle beginnt um 19 Uhr. Als Podiumsgäste sind geladen: Hombergs Bürgermeister Dr. Nico Ritz wird die Veranstaltung eröffnen. Dann berichtet sein Amtskollege Ralf Pfeiffer (Bad Emstal) über den Sachstand des parteiübergreifenden Bürgermeister-Bündnisses. Prof. Dr. Ing. Hans Martin von der Universität Kassel soll die gesundheitlichen Gefahren beleuchten. Diplom-Wirtschaftsingenieur Claus Rennert, Infranetz AG, wird ein Kurzreferat zum Thema Erdverkabelung halten.

Nach diesen Informationen stehen die Bundestagsabgeordneten Dr. Edgar Franke (SPD), Vorsitzender des Gesundheitsausschusses, und Bernd Siebert (CDU) für Fragen der Besucher zur Verfügung.

Seit der ersten Veranstaltung der Trassengegner im Juni in der Hornberger Stadthalle sei einiges passiert, erklärt Bernd Herbold, einer der Sprecher der Bürgerinitiative. Unter anderem gebe es jetzt eine Vernetzung mit weiteren Bürgerinitiativen, die von Höxter im Norden bis Bad Kissingen im Süden reiche. Die Zahl der Mitstreiter steige täglich. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.