Verbindungen sollen erweitert, Strecken verbessert werden

Radwegenetz im Schwalm-Eder-Kreis wird ausgebaut

Ein Fahrradfahrer fährt auf einem markierten Fahrradweg.
+
Das Radwegenetz im Schwalm-Eder-Kreis soll in Zusammenarbeit mit den Kommunen und dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) weiter ausgebaut werden.

Schwalm-Eder – Lange Schlangen vor den Fahrradläden und viel befahrene Radwege im Landkreis: In der Coronakrise ist das Fahrrad für viele Menschen zum Verkehrsmittel der Stunde geworden.

Darauf reagiert auch der Landkreis: Das Radwegenetz im Schwalm-Eder-Kreis soll in Zusammenarbeit mit den Kommunen und dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) weiter ausgebaut werden – um den Trend zu unterstützen, aber auch, um das Fahrrad als umweltfreundliches Verkehrsmittel zu etablieren.

Das Radfahren sei eine wichtige Komponente des touristischen Angebots und gewinne an Relevanz, so Landrat Winfried Becker. Weiter: „Vielerorts gibt es schöne Radwege, jedoch fehlen zum Teil noch Verbindungen. Diese Lücken müssen geschlossen und die Beschaffenheit der Radwege kontrolliert und wenn nötig ausgebessert werden.“

Für den Neu- und Ausbau von Radwegen stellt der Landkreis bereits seit 2018 jährlich 400 000 Euro für die Kommunen zur Verfügung. Langfristiges Ziel sei, die Zusammenarbeit in diesen Bereichen mit den Städten und Gemeinden zu vertiefen, um ein gut ausgebautes Streckennetz zu bekommen.

Grundlage für die gemeinsame Radwegekonzeption sei das sogenannte Radwegemanagementsystem. Es beschreibe sowohl den Ist-Zustand – unter anderem wurden alle Wegedaten aufgenommen – als auch konkrete Ziele. Es sei gerade fertiggestellt worden. Jetzt müsse noch Hessen Mobil die Fernradrouten für das kreisweite Radwegekonzept einpflegen. Nach den Sommerferien soll es dann vorgestellt werden.

„In vielen Städten ist das Fahrrad ein Alltagsverkehrsmittel, in den ländlichen Gebieten war das bisher nicht der Fall“, sagt Becker.

Doch: Der Boom-Sektor E-Bike biete völlig neue Perspektiven, um das Rad auch in den Alltag in ländlichen Regionen wie dem Schwalm-Eder-Kreis einzubinden. „Diese Entwicklung wollen wir mit einem gut ausgebauten Fahrradwegenetz, Ladesäulen für E-Bikes sowie Abstellanlagen im Landkreis fördern“, so Wirtschaftsförderin Tatjana Grau-Becker. Foto: Landkreis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.