Schulen im Schwalm-Eder-Kreis: Bauboom in den Ferien

Sanierungsarbeitenan den Schulen im Schwalm-Eder-Kreis. Unser Foto entstand an der Theodor-Heuss-Schule in Homberg

Schwalm-Eder. In den Ferienwochen werden Schulen zu Baustellen: In diesem Jahr werden 15,9 Millionen Euro für die Bauunterhaltung aufgewendet.

„Das ist so viel Geld, wie wir noch nie ausgegeben haben“, sagt Landrat Winfried Becker. Es gehe nicht nur darum, die Bausubstanz zu verbessern, sondern auch um den Klimaschutz.

In diesem Bereich hat der Landkreis ehrgeizige Ziele. Nach einem Klimaschutzkonzept, das der Kreistag beschlossen hat, sollen bis 2023 28 Millionen Euro in die Wärmedämmung und den effizienten Einsatz von Energie an öffentlichen Gebäuden investiert werden. Vielfach handelt es sich dabei um Schulen.

In diesem Jahr belaufen sich die Ausgaben alleine in diesem Sektor auf 6,5 Millionen Euro. Die Effekte sollen langfristig spürbar sein. 1,8 Millionen Euro jährlich sollen nach Abschluss des Klimaschutzkonzeptes jährlich an Energiekosten eingespart werden.

„Wir wissen, dass wir noch an vielen Stellen etwas tun müssen“, sagt Becker. Allerdings könne man die Situation nur Schritt für Schritt verbessern. Eingriffe in die Gebäudesubstanz oder eine geänderte pädagogische Nutzung hätten meist auch einen erheblichen Sanierungsaufwand zur Folge. Wenn zum Beispiel ein Klassenraum in einen EDV-Raum verwandelt werden solle, müsse auch der Brandschutz überprüft und die Elektrik komplett erneuert werden.

Die Arbeiten würden überwiegend in den Ferien erledigt, um Geräusch- und Geruchsbelästigungen zu vermeiden. Die Schulen und die Verwaltung müssten die Projekte aber auch organisatorisch umsetzen können, erklärt Gerd Breul, der Leiter der Hochbauverwaltung beim Landkreis. Die Aufträge würden überwiegend an heimische Firmen vergeben. Angesichts der guten wirtschaftlichen Lage sei es teilweise nicht leicht, Betriebe zu den kalkulierten Konditionen zu finden.

Der Schwalm-Eder-Kreis ist für 69 Schulen zuständig. Die bewirtschafteten Flächen summieren sich (ohne Turnhallen) auf 250.000 Quadratmeter.

Für die Bauunterhaltung werden in diesem Jahr 15,9 Millionen Euro aufgewendet, in den Vorjahren waren es 13,8 Millionen Euro (2014), beziehungsweise 10,3 Millionen Euro (2013).

Darüber hinaus gibt es im Schwalm-Eder-Kreis auch ein herausragendes Neubauprojekt. In Willingshausen wird für 4,5 Millionen Euro eine neue Grundschule gebaut. Sie soll 2016 fertiggestellt sein. Zurzeit gibt es dort drei Schulen mit fünf Standorten, die zusammengeführt werden sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.