Landhof Heyner sammelte am meisten

HNA-Aktion Advent: Trotz Hürden war die Spendenbereitschaft im Landkreis groß

Musik und Tiere sind seine Leidenschaft: Dr. Karsten Heyner vom Landhof Heyner belegt Platz 1.
+
Musik und Tiere sind seine Leidenschaft: Dr. Karsten Heyner vom Landhof Heyner belegt Platz 1.

Zusammenhalt wird im Schwalm-Eder-Kreis trotz Corona-Pandemie groß geschrieben: Insgesamt 22 140 Euro in Münzen und Scheinen landeten in den Sammeldosen der HNA-Aktion Advent.

Schwalm-Eder – Wo sonst Nähe das soziale Leben bestimmt, hieß es im vergangenen Jahr Abstand halten. Zusammenhalt wurde im Schwalm-Eder-Kreis dennoch groß geschrieben: Insgesamt 22 140 Euro in Münzen und Scheinen landeten in den zahlreichen Sammeldosen, die Gaststätten, Läden, Betrieben und Praxen auch im für viele so schwierigen Coronajahr aufgestellt hatten, um sich an der HNA-Aktion Advent zu beteiligen. Im vergangenen Jahr waren knapp 28 000 Euro für Bedürftige gespendet worden. Die gesamte Summe wird in den nächsten Wochen an bedürftige Menschen in der Region weitergegeben.

Die Bereitschaft zu spenden, ist seit vielen Jahren hoch. Dieses Mal hatten es die vielen fleißigen Sammler aufgrund der Corona-Pandemie nicht leicht. Gastronomien mussten bereits Ende November ihre Türen schließen, Friseure und Einzelhändler traf der erneute Lockdown im Dezember.

Schwalm-Eder: So viele Betriebe wie nie beteiligten sich an der HNA-Aktion Advent

Trotzdem haben sich im Kreisteil Fritzlar-Homberg dieses Mal so viele Betriebe wie nie an der HNA-Aktion beteiligt und ihre Gäste, Kunden und Patienten um Unterstützung gebeten: 83 Spendenboxen wurden im Kreisteil verteilt und in Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Hotels, Arzt- und Fachpraxen sowie Friseursalons, Geschäften, Apotheken, Vereinen und Tankstellen aufgestellt.

Wie immer übernahm die Kreissparkasse Schwalm-Eder in Fritzlar das Zählen des Geldes. Das vorläufige Ergebnis: 7218,70 Euro. Denn die Zählung von 16 Boxen steht noch aus, da einige Geschäfte im Lockdown dauerhaft geschlossen waren. Im vergangenen Jahr waren 9683 Euro zusammen gekommen. Das meiste Geld wanderte in diesem Jahr beim Landhof Heyner aus Dorla in die Spendenbox – knapp 542 Euro kamen dort zusammen. Damit löst der Landhof die Pizzeria Al Parco aus Bad Zwesten ab. Das Restaurant hatte in den vergangenen drei Jahren den Spitzenplatz inne.

In der Schwalm wurden die Spendendosen in mehr als 30 Betrieben verteilt, insgesamt kamen dort 2966,54 Euro zusammen. Im Kreisteil Melsungen wurden 11 956 Euro für die Aktion Advent gesammelt.

Fritzlar-Homberg: Gute Ideen brachten volle Spardosen

Eine gute Nachbarschaft und jede Menge gute Ideen sind das Erfolgsrezept der Betriebe, die auch in Zeiten der Corona-Pandemie, in der zahlreiche Geschäfte und Restaurants schließen müssen, ordentlich für die HNA-Aktion Advent getrommelt und Spenden eingesammelt haben. In diesem Jahr auf Platz eins: der Landhof Heyner aus Dorla.

Dr. Karsten Heyner hat insgesamt 541,96 Euro gesammelt. Möglich gemacht hat das unter anderem eine großzügige Spende seiner Nachbarin Annegret Kallasch und eine private Spende der Familie Heyner. Beides sorgte dafür, dass das hohe Ergebnis mit anderen Spenden zusammenkam.

Heyner, der Agrarwissenschaft und Orchesterleitung studierte und in letzterem Fach auch promovierte, bezeichnet sich selbst als Landwirt am Tag und Musiker am Abend. Denn dann schwingt er in vier Orchestern den Taktstock – wenn es die Corona-Pandemie zulässt. Auf dem Landhof Heyner leben mehr als 400 Schafe, die er mit Erlaubnis der EU auch selbst schlachtet. Das Lammfleisch gibt es direkt am Hof, jedoch nur gegen Vorbestellung. Heyner ist darüber hinaus auch im Naturschutz aktiv, Praktikanten sind auf seinem Hof immer willkommen.

HNA-Aktion Advent: Freudenthaler Gastronom auf Platz zwei

Platz zwei im Sammler-Ranking Schwalm-Eder belegt der Landgasthof Wiegand in Freudenthal. 469,63 Euro sammelte Inhaber Manuel Wiegand. Wie alle Gastronomen war der Freudenthaler von der Schließung der Restaurants betroffen. Seine Idee: Er bat auf seiner Homepage bei jeder Bestellung zur Abholung um eine Spende für die HNA-Aktion – und hatte damit Erfolg.

Eine ebenso pfiffige Idee hatte Timo Göbel, Inhaber des gleichnamigen Friseursalons in Fritzlar. Er landet mit 440 Euro Spenden auf Platz 3. Göbel hatte vor dem Lockdown eine Tombola veranstaltet und Rabatte auf seine Leistungen und Produkte ausgelobt. Der Erlös kommt jetzt der Aktion Advent zugute.

Auch den Plätzen vier und fünf folgen die St. Barbara Apotheke in Borken mit 403,31 Euro und die Frauenarztpraxis Eeisenhuth in Homberg mit 344,26 Euro.

Von Rainer Zirzow

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.