Operationen werden nachgeholt

Blutreserven im Landkreis sind knapp

Eine Mitarbeiterin entnimmt einem Spender eine Blutspende.
+
Blutspende wird genommen (Symbolbild)

Engpass bei den Blutreserven: „Der Bedarf an Blutspenden ist in diesem Sommer besonders hoch“, sagt Franziska Hanfland vom Blutspendedienst Hessen, zuständig für den Schwalm-Eder-Kreis.

Schwalm-Eder – Im Sommer sinkt die Zahl der Blutspenden grundsätzlich deshalb, weil viele Spender im Urlaub seien, erklärt Franziska Hanfland vom Blutspendedienst Hessen, der auch für den Schwalm-Eder-Kreis zuständig ist. Doch in diesem Jahr komme hinzu, dass der Bedarf an Blutspenden gestiegen ist.

Ein Grund dafür: Viele Operationen, die in den vergangenen Monaten wegen der Coronapandemie verschoben worden war, würden jetzt nachgeholt. Die niedrige Inzidenz und die damit verbundenen Corona-Lockerungen machten dies möglich.

Blutspenden in Zeiten von Corona: Weniger Spender und mehr Bedarf an Blutkonserven

Weniger Spender und mehr Bedarf an Blutkonserven – in den vergangenen Wochen habe dies dazu geführt, dass es einige Tage gegeben habe, an denen man weniger Blut habe vorhalten können, als man eigentlich benötigt habe. Zwei Wochen lang lag die Tagesreichweite bei nur ein bis zwei Tagen. Das sei sehr knapp. Normalerweise habe man wenigstens einen Vorrat, der für vier bis fünf Tage ausreiche, erklärt Hanfland.

Man könne es verstehen, dass sich die Menschen nach dem langen Lockdown nun auf Urlaub oder Treffen mit Freunden freuten und der Gedanke an das Blutspenden in den Hintergrund rücke. Doch bitten das DRK und der Blutspendedienst Hessen dringend um Spenden, damit der Bedarf wieder gedeckt werden kann.

Blutspende in Zeiten von Corona: Anmeldung zum Termin online oder telefonisch

Mit den Corona-Hygienebedingungen könnten die Spender inzwischen umgehen, so Hanfland. Allerdings sei die Umstellung für das DRK ein größerer Aufwand gewesen. Kleinere Spenderlokale habe man zum Beispiel wegen der Abstandsregeln und der Einbahnstraßenführung nicht mehr nutzen können. Es mussten daher neue Standorte für die Blutspendetermine gesucht werden.

Wer Blut spenden möchte, muss vorher einen Termin buchen – online, oder über die Telefonhotline 08 00/1 19 49 11.

Wer geimpft ist, könne bereits am Tag nach der Impfung wieder Blut spenden, wenn er sich gut fühlt, erklärt Hanfland. Bei Erkältungssymptomen, Kontakt zu einem Corona-Infizierten oder im Corona-Verdachtsfall muss man bis zur nächsten Blutspende 14 Tage pausieren. Wer darüber hinaus innerhalb der vergangenen zehn Tage vor der Blutspende aus dem Ausland zurückgekehrt ist, muss die 3G-Regeln (genesen, geimpft oder getestet) einhalten. (Christine Thiery)

Termine im Schwalm-Eder-Kreis

Im Kreis wurden 2021 bisher 57 Blutspende-Termine angeboten. In den nächsten Tagen sind das: 18.8. Rengshausen, Bürgerhaus; 19.8. Bad Zwesten, Kurhaus; 20.8. Fritzlar, Stadthalle und Homberg, Stadthalle; 23.8. Wabern, Mehrzweckhalle; 24.8. Körle, Berglandhalle; 25.8. Morschen, Kloster Haydau; 26.8. Zimmersrode, Dorfgemeinschaftshaus; 31.8. Ziegenhain, Kulturhalle; 3.9. Neukirchen, Großsporthalle Steinwaldschule. Anmeldung: blutspende.de/corona (zty)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.