Corona-Pandemie

Corona-Schutzimpfung: Angebot für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren

Eine Spritze zur Corona-Impfung wird vorbereitet.
+
Auch für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren gibt es nun im Landkreis ein Angebot für eine Corona-Schutzimpfung.

Ab sofort gibt es im Schwalm-Eder-Kreis auch ein Corona-Impfangebot für Kinder- und Jugendliche im Alter von zwölf bis 17 Jahren.

Schwalm-Eder – Mit dem Corona-Impfangebot für Kinder- und Jugendliche im Alter von zwölf bis 17 Jahren setzt der Landkreis den Beschluss der Gesundheitsminister der Länder vom Montag sehr zügig um.

Im Impfzentrum des Landkreises in Fritzlar und auch bei der mobilen Impftour sei das mit einem mRNA-Impfstoff (mobil ausschließlich Biontech/Pfizer) möglich, so der Erste Kreisbeigeordnete Jürgen Kaufmann. Wichtig: Bei der Impfung von Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren muss mindestens ein Erziehungsberechtigter mit dabei sein. Zudem muss das Einverständnis aller Erziehungsberechtigten vorliegen.

Schwalm-Eder-Kreis: Impfung für Kinder ab 12 Jahren erst nach ärztlichem Beratungsgespräch

„Ob die Impfung dann tatsächlich stattfinden kann, entscheidet sich nach einem ärztlichen Beratungsgespräch“, so Kaufmann. Denn sowohl im Impfzentrum als auch beim mobilen Impfen erfolge die ärztliche Aufklärung durch Mediziner. Diese seien aber keine Kinderärzte. „Aus diesem Grund wird weiterhin empfohlen, vor der Impfung eines Kindes oder Jugendlichen unter 16 Jahren, das Gespräch mit dem Haus- oder Kinderarzt zu führen“, so Kaufmann.

Und es sei sinnvoll, in den Entscheidungsprozess für oder gegen eine Impfung nicht nur die Kinder und Jugendlichen einzubeziehen, sondern vorab auch das Gespräch mit den jeweiligen Haus- oder Kinderärzten zu suchen. Denn diese kennen ihre jungen Patienten meist von Geburt an und nur sie könnten anhand der jeweiligen gesundheitlichen Konstitution mögliche Risiken abwägen und eine Empfehlung für oder gegen eine Impfung abgeben.

Hintergrund der Offensive ist der Versuch, die Impfquote auch im Schwalm-Eder-Kreis schnellstmöglich zu erhöhen – aus Sorge vor einer drohenden vierten Corona-Welle im Herbst. Insbesondere soll so möglichen Ausbrüchen in Schulen nach den Sommerferien begegnet werden. Allerdings gibt es noch keine generelle Empfehlung für die Impfung für diese Altersgruppe von der Ständigen Impfkommission. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hält diese Empfehlung für Kinder ab zwölf Jahren dagegen für überfällig. (Maja Yüce)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.