Kampf gegen das Coronavirus

Impftour durch den Landkreis ist ein Erfolg

Ältere Frau erhält eine Corona-Impfung in den Oberarm.
+
Landkreis mobilisiert mit kreativer Lösung Impfmuffel. (Symbolbild)

Am Samstag endet in Frielendorf die erste Impftour des Schwalm-Eder-Kreises durch zehn Städte und Kommunen. Schon jetzt lässt sich sagen, dass die Tour ein Erfolg war.

Schwalm-Eder – Die erste Impftour des Schwalm-Eder-Kreises durch zehn Städte und Gemeinden endet am Samstag in Frielendorf. Schon jetzt lässt sich sagen, dass die Tour, angesichts der sinkenden Nachfrage bei den Corona-Impfungen im Impfzentrum in Fritzlar, ein Erfolg war: In der ersten Woche haben sich 842 Personen an dem Impfmobil den Piks zum Schutz vor dem Coronavirus geben lassen. Auch der Auftakt der zweiten Woche war gut – 93 Menschen waren es in Spangenberg.

Mit dem Angebot, direkt vor Ort flexibel und ohne große bürokratische Hürden geimpft zu werden, erreiche man die Menschen besser, so das vorläufige Fazit des Landkreises. Denn: Anders als etwa bei der Anmeldung über das zeitweise überlastete Impfportal des Landes Hessen, sei der Zugang zum Impfmobil direkt und niederschwellig, was ein Grundstein für den Erfolg der ersten Impftour sei.

Impftour im Landkreis ist ein Erfolg: Es soll eine Fortsetzung geben

Fest steht auch, dass es eine Fortsetzung geben soll. „Aktuell nimmt das Impfzentrum mit den 17 Kommunen im Schwalm-Eder-Kreis, die noch nicht von dem Mobil angefahren wurden, Kontakt auf, um das Interesse und mögliche Standorte abzufragen“, sagt Philipp Klitsch, Pressesprecher des Kreises, auf HNA-Anfrage. Der Fokus liege aber zunächst auf dem Abschluss der aktuellen Impftour und der Planung der Zweitimpfungen. Auch ergänzende Sonderaktionen, wie das After-Work-Impfen, seien weiterhin denkbar.

Das mobile Angebot hätten nicht nur Erwachsene angenommen, auch Kinder und Jugendliche wurden geimpft. Aus organisatorischen Gründen gebe es aber noch keine genauen Angaben zur Anzahl der 12- bis 17-jährigen. Aber: Im Impfzentrum wurden am Samstag und Sonntag insgesamt 40 Kinder und Jugendliche geimpft.

Zwar habe man an der Corona-Hotline des Kreises keinen erhöhten Informationsbedarf festgestellt, doch empfehle man Eltern, ein Beratungsgespräch mit dem Kinderarzt zu führen, da dieser den Gesundheitszustand und die Krankengeschichte des Kindes am besten kenne, so der Rat von Landrat Winfried Becker und Erster Kreisbeigeordneter Jürgen Kaufmann. (Maja Yüce)

Noch drei Orte werden angefahren

In Homberg ließen sich 167 Menschen impfen, in Borken 127, in Melsungen 139, in Treysa und Ziegenhain 292, in Neukirchen 117, in Spangenberg 93. Bis am Mittwochabend wurde in Felsberg mobil geimpft. Am Donnerstag, 12. August, steht das Impfmobil in Gudensberg am Rathaus (10 bis 16 Uhr). Weitere Stationen: Freitag, 9 bis 14 Uhr, Edeka-Markt in Wabern und 14 bis 18 Uhr, Siedlerstraße/Truschelweg in Wabern. Samstag endet die Tour in Frielendorf, Rewe-Markt, 9 bis 15 Uhr.  may

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.