Ausbau soll noch 2016 starten

Anschub für schnelles Internet im Schwalm-Eder-Kreis

Schwalm-Eder-Kreis. Die Pläne der Breitband Nordhessen GmbH für eine flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet sorgt offenbar für Bewegung.

Die Telekom wolle nun auch Schwalmstadt, die größte Stadt im Landkreis, ans Glasfasernetz anschließen, berichtete Landrat Winfried Becker am Montag im Kreistag. Der Ausbau sei für Treysa und Ziegenhain sowie die Stadtteile Ascherode, Wiera und Rommershausen geplant.

Die Telekom habe auch Felsberg und Gensungen erschlossen, nicht jedoch die weiteren Stadtteile von Felsberg, sagte Becker. Die Telekom bestätigte gegenüber der HNA diese Informationen.

Vor allem der Netzausbau im Südkreis ist zum politischen Streitthema geworden. Die Breitband Nordhessen GmbH, die kurz davor steht, den Auftrag an einen Generalunternehmer zu vergeben, wird mit dem flächendeckenden Ausbau des Glasfasernetzes von Kassel aus beginnen. Der Südkreis wäre zunächst möglicherweise außen vor geblieben.

Die großen privaten Unternehmen pickten sich lediglich die Rosinen heraus, kritisierte Becker. An einer Versorgung kleiner und abgelegener Ortsteile seien sie nicht interessiert. Das führe dazu, dass die Breitband Nordhessen GmbH die Wirtschaftlichkeitsberechnung für die Bereiche Schwalmstadt und Felsberg anpassen müsse. Da jedoch auch Erschließungskosten eingespart würden, sei die Wirtschaftlichkeit nach wie vor gegeben. Wo private Versorgungsunternehmen aktiv werden, sind kommunale Gesellschaften außen vor.

Ende Mai/Anfang Juni soll der Vertrag der Breitband Nordhessen mit dem Generalunternehmer abgeschlossen werden. Das Verfahren stehe kurz vor dem Abschluss, sagte Becker. Das Generalunternehmen werde die Detailplanung übernehmen. Noch 2016 soll mit Arbeiten begonnen werden.

Telekom: Schnelles Netz bis 2017

Die Deutsche Telekom erschließe ausschließlich mit eigenen Mitteln die Stadtteile Treysa, Ziegenhain, Ascherode, Rommershausen und Wiera, teilte Stefanie Halle, Pressesprecherin des Unternehmens gegenüber der HNA mit. Die Arbeiten dauerten bis in die erste Jahreshälfte 2017.

Dann stünden Übertragungsgeschwindigkeiten bis zu 100 MBit/s zur Verfügung. Das Ausbaugebiet und die Bauphasen seien der Stadt bekannt.

Die Stadteile Felsberg und Gensungen seien bereits seit April ans schnelle Netz angeschlossen.

Zu weiteren Ausbauplänen für den Landkreis wollte sich die Pressesprecherin derzeit nicht äußern.

Lesen Sie auch:

- Schnelles Internet für 42 Kommunen: Versorgung beginnt noch in diesem Jahr

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.