Kritik an Plakataktion

CDU Schwalm-Eder: Umweltministerium veralbert Landwirtschaft

Schwalm-Eder. Eine Plakataktion des Bundesumweltministeriums zur Landwirtschaft stößt bei der CDU im Schwalm-Eder-Kreis auf Kritik. 

Der Berufsstand werde veralbert, kritisierte der CDU-Bundestagsabgeordnete Bernd Siebert (Gudensberg). Mit der Plakataktion will das Bundesumweltministerium auf eine öffentliche Onlinebefragung der EU-Kommission zur Zukunft der europäischen Agrarpolitik aufmerksam machen. Die bäuerliche Landwirtschaft werde in Form von Schüttelreimen jedoch veralbert.

„Steht das Schwein auf einem Bein, ist der Schweinestall zu klein“, laute einer der Sprüche. Welchen sachlichen Beitrag diese Kampagne leisten solle, verstehe er nicht, meinte Siebert. Das gehe zu weit. Die CDU distanziere sich von dieser Art der Darstellung der Landwirtschaft. Hier gehe es augenscheinlich nur darum, Vorurteile zu bedienen. Die Plakate sollten eingestampft werden, fordern die Christdemokraten.

Gerade im ländlichen Raum sei die Landwirtschaft ein wichtiger wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Faktor und müsse mit Respekt vor der täglichen Leistung angemessen betrachtet werden.

Als Erzeuger von Nahrungsmitteln, als regionale Energieproduzenten sowie als Pfleger unserer Kulturlandschaft sorgten die Landwirte für eine nachhaltige Entwicklung in Nordhessen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.