Notgruppen geplant

Unbefristeter Streik trifft auch Kitas im Schwalm-Eder-Kreis

Die pädagogische Arbeit in den Kindergärten wird oft nicht wertgeschätzt und noch dazu nicht gut bezahlt: Die Gewerkschaft ruft ab Freitag die Erzieherinnen zum Streik auf. Dennoch bleiben die meisten Einrichtungen in unserer Region offen. Foto: dpa

Schwalm-Eder. Von einem Streik der Kindergarten-Mitarbeiterinnen werden auch im Schwalm-Eder-Kreis ab Freitag Einrichtungen betroffen sein.

Die Streikaufrufe seien am Mittwoch an die Mitglieder verschickt worden, erklärte Axel Gerland, Bezirksgeschäftsführer der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, gegenüber der HNA.

Bei einer Urabstimmung hatten sich 93,4 Prozent der Verdi-Mitglieder aus den Sozial- und Erziehungsberufen für einen unbefristeten Streik ausgesprochen.

Für die Kindergärten im Schwalm-Eder-Kreis bedeutet das allerdings, dass es ab Freitag zunächst in einigen Einrichtungen zu einem Ausstand für ein bis drei Tage kommen wird. Mitarbeiterinnen aus Kindergärten in Homberg, Melsungen, Körle und Edermünde sowie am 12. Mai in Felsberg seien zum Streik aufgerufen worden.

Abhängig von Ergebnissen der weiteren Verhandlungen könne der Streik aber verlängert und auf andere Kindergärten, die bisher noch nicht betroffen waren, ausgeweitet werden. In Kassel, Baunatal und Söhrewald sei das anders. Dort gelte die Arbeitsniederlegung ab Freitag unbefristet.

Kirchliche Einrichtungen sind vom Streik nicht betroffen. Für sie gilt ein anderer Tarifvertrag.

Viele Kommunen wollen Notgruppen anbieten, damit Eltern Ausweichmöglichkeiten haben. Eine Verpflichtung von Mitarbeitern, sich an solchen Angeboten zu beteiligen, gebe es aber nicht, sagt Gerland. Für die Eltern habe er Verständnis, aber ein Streik bringe natürlich Einschränkungen mit sich. Die Gewerkschaft habe an vielen Orten zu Elternveranstaltungen aufgerufen und Informationsmaterial verteilt.

Verdi und der Deutsche Beamtenbund hatten nach fünf Runden die Tarifverhandlungen für bundesweit 240.000 Erzieher und Sozialarbeiter in kommunalen Einrichtungen für gescheitert erklärt. Ziel ist eine finanzielle Aufwertung der Berufe.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.