Überall rattern große Bagger

Baustellen in der Region: Neue Gebäude und Anlagen sind in Arbeit

+
Bauleiter Jens Dorfschäfer von der Firma Fröde hat die Pumpstation in Zennern stets im Blick.

Ein Überblick über die neuen Gebäude und Anlagen, die im Kreisteil Niedenstein, Homberg und Fritzlar entstehen.

Riesige Löcher, große Baumaschinen und ratternde Geräusche in unterschiedlichen Variationen gehören derzeit zum Alltag vieler Städte und Gemeinden in der Region. Im kommenden Jahr wird vieles nicht mehr so aussehen wie bislang. Wir werfen einen Blick auf die aktuellen Stände und Zeitpläne auf den unterschiedlichen Baustellen.

Feuerwehrhaus

An gelben Baggern erkennt man die Baustelle für das neue Feuerwehrhaus in Wichdorf schon von Weitem. Zurzeit wird der Boden für den rund 750 Quadratmeter großen Bau vorbereitet. Dafür wird zunächst Schotter aufgefüllt. Danach geht es mit den Kanalarbeiten weiter.

Der 2,7 Millionen teure Neubau für die Wehren Niedenstein und Wichdorf entsteht auf einer Fläche von 3500 Quadratmetern. In der Fahrzeughalle soll Platz für sechs Einsatzwagen sein.

Noch ist es eine kahle Fläche: Armin Fischer arbeitet mit einem 18 Tonnen schweren Kettenbagger unermüdlich Kalk in den Boden an der Baustelle für das 750 Quadratmeter große neue Feuerwehrhaus am Rand von Wichdorf.

Edeka-Markt

2000 Quadratmeter Einkaufsfläche entstehen zurzeit ebenfalls in Wichdorf, wo einst das Rewe-Areal abgerissen wurde. Dort soll der neue Edeka-Markt samt Parkfläche gebaut werden. Die Fundamentarbeiten sind bereits abgeschlossen. Mit Baggern wurden Steine und Holz aus der Erde entfernt. Die Hälfte des bisherigen Edeka-Marktes wird zu einem Getränkemarkt. Für die andere Hälfte ist noch keine Nutzung geplant.

Auf der Baustelle für den neuen Edeka-Markt in Wichdorf ist Stefan Werneburg von der Firma Archinal-Wetter aus Marburg unterwegs.

Pumpstation

Etwa zehn Jahre lang war die Gemeinde Wabern auf der Suche nach einer adäquaten Lösung für die Pumpstation in Zennern. Nach anfänglichen Überlegungen, die Station zu sanieren, hat sich die Gemeinde für einen Neubau entschlossen. Dieser kostet etwa 1,2 Millionen Euro.

Ende Juni hat die Firma Fröde mit den Arbeiten begonnen. Mittlerweile sind die Betonarbeiten fast vollständig abgeschlossen. Als Nächstes werden die U-Kanäle vom Becken in Richtung Riegelsgraben eingelassen. Anschließend müssen die Stromleitungen installiert und die Pumpentechnik in Gang gesetzt werden. Im Oktober legen die Arbeiter außerdem den Hauptkanal der Pumpstation. Im März 2020 soll alles fertig sein.

Bald geht es an die Kanäle: An der Pumpstation in Zennern sind die Betonarbeiten fast fertig.

Lidl-Markt

Eine neue Lidl-Filiale entsteht seit etwa zwei Wochen an der Gießener Straße in Fritzlar. Die Vorbereitungen für die Betonarbeiten laufen. Zuständig ist die Firma System-Bau GmbH aus Thüringen. Im kommenden Frühjahr soll der Markt laut Pressemitteilung von Lidl für die Kunden geöffnet sein. Die Verkaufsfläche wird dann rund 1300 Quadratmeter groß sein, draußen entstehen rund 160 Parkplätze.

Der alte Lidl-Markt an der Waberner Straße wird schließen. Wie teuer der Neubau ist und warum so lange nichts auf der Fläche passiert ist, auf der zuvor das Gebäude der Vieh- und Fleischvermarktung stand, dazu machte Lidl keine Angaben.

Vorarbeiten für das Betonieren laufen: In Fritzlar entsteht ein neuer Lidl-Markt. Vor rund zwei Wochen ging es mit den ersten Bauarbeiten los.

Einkaufszentrum

27 Millionen Euro – so viel investiert Schoofs-Immobilien in den Bau des Einkaufszentrums an der Homberger Drehscheibe. Das Einkaufszentrum ist fast vollständig belegt. 93 Prozent der Fläche sind vermietet, teilt Mohamed Younis, Geschäftsführer von Schoofs-Immobilien mit. Auch mit Eigentümer der Villa an der Kasseler Straße und Betreiber des Spielcasinos werde verhandelt. Laut Mitteilung ist die Spielhalle auf der Suche nach einem Ersatzstandort.

In der Zwischenzeit wird auf der Baustelle in zwei Schichten gearbeitet, so Bauleiter Peter Michael Willwacher. Die beiden Kräne zeugen von den beiden Bauabschnitten. Wenn keine unbekannten Probleme auftauchen, „dann können wir den Zeitplan halten“, sagt Willwacher. Die Eröffnung ist Ende 2020 geplant.

Arbeiten unter Hochdruck: Derzeit wird an den Technikräumen für das Einkaufsze ntrum gearbeitet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.