AfD Schwalm-Eder: Vize-Landrat ist nicht erforderlich

Renate Glaser

Schwalm-Eder. Die neu im Kreistag vertretene Fraktion der Alternative für Deutschland (AfD) hat sich konstituiert. Zur Vorsitzenden wurde Renate Glaser (Niedenstein) gewählt.

Sie ist auch Sprecherin des Kreisverbandes. Stellvertretender Fraktionsvorsitzender ist Dr. Volker Iber (Melsungen).

Zu den ersten Forderungen der AfD-Kreistagsfraktion gehört die Abschaffung des Amtes des Ersten Kreisbeigeordneten. Es sei bedauerlich, dass die Arbeit des neuen Kreistages schon jetzt unter Personaldebatten leide und vermutlich nur eine abgespeckte Tagesordnung zur konstituierenden Sitzung am 9. Mai zustande komme, weil der SPD als stärkster Fraktion keine Koalitionsbildung gelinge, heißt es in einer Pressemitteilung. Ursache sei wohl die Position des hauptamtlichen Ersten Kreisbeigeordneten, die seit der Wahl des derzeitigen Landrats unbesetzt sei. Wie entbehrlich diese Funktion sei, lasse sich daran ablesen, dass die Verwaltung in den vergangenen 14 Monaten auch ohne hauptamtlichen Vize-Landrat gut zurechtgekommen sei, so Renate Glaser.

Mit lediglich zwei Stufen unterhalb der B7-Besoldung des Landrats sei diese Position darüber hinaus sowohl mit laufenden Kosten von etwa 100 000 Euro jährlich als auch mit sich aufaddierenden Versorgungsansprüchen ein erheblicher Kostenfaktor im Kreishaushalt.

In ihrer Geschäftsordnung habe die AfD-Kreistagsfraktion verankert, dass sachkundige Bürger in die Arbeit eingebunden werden können. Wo es erforderlich und machbar sei, sollten Bürgerbegehren und Bürgerentscheide initiiert werden. (hro) Foto: privat

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.