Besser Karnevalisten präsentierten die neue Tollitäten – Neue Ordensträger ermittelt

Session startete mit Telefonat

Königshaus: Das Besser Prinzenpaar Prinz Jan I. und Prinzessin Ann-Kristin I. aus dem Hause Schütz mit dem Kinderprinzenpaar Prinzessin Finja I. aus dem Hause Kühn und Prinz Moritz I. aus dem Hause Peter. Foto: Privat/nh

Besse. Das hätten sich die Besser Karnevalisten nicht träumen lassen: Bei strahlendem Sonnenschein und milden Temperaturen fanden sich über 100 Jecken zur Inthronisierungsfeier des Carneval-Club-Besse ein. „Mit einer solchen Resonanz haben wir nicht gerechnet. Es ist fantastisch“, sagte Vorstandsvorsitzender Bernd Schütz.

Pünktlich um 11.11 Uhr sollte die Übergabe des Prinzenamtes erfolgen. Doch sowohl vom scheidenden als auch vom zukünftigen Prinzenpaar fehlte jede Spur. Daher rief Sitzungspräsident Torsten Peter zunächst beim amtierenden Prinzenpaar an. Prinz Sven gab bekannt, dass er nicht gewillt sei, sein Amt abzugeben. Nach gutem Zureden wollte er sich dann doch in seine Jogginghose werfen und kurz vorbeikommen. Dieses über die Lautsprecheranlage übertragende Telefonat sorgt für große Erheiterung unter den Gästen.

Kurze Zeit später kam dann der Prinzenwagen, ein Nachbau der Besser Kirche, mit dem noch amtierenden Prinzenpaar Sven I. und Julia I. aus dem Haus Holzhauer vorgefahren.

Im Kirchturm versteckt

Mit einer Rede verabschieden sie sich von ihrer Narrenschar. Dann wurde das neue Prinzenpaar vorgestellt: Jan I. und Ann-Kristin I. aus dem Hause Schütz. Beide hatten sich im Kirchturm versteckt.

Prinz Jan I. ist seit seiner Kindheit beim CCB. Sein Vater Bernd Schütz ist Chef der Besser Jecken. Jan I. war bereits in der Session 1994/95 Kinderprinz und gehört seit 2009 der Gruppe „Die Traumtänzer“ an. Prinzessin Ann-Kristin I. trainiert seit einigen Jahren die Kindergarde Faschingszwerge.

Neues Kinderprinzenpaar

Anschließend erfolgte die Übergabe des Zepters an das Kinderprinzenpaar. Lea I. Gertenbach und Jeremy I. Abel übergaben das Amt an Finja I. aus dem Hause Kühn und Moritz I. aus dem Hause Peter. Während Prinzessin Finja bisher nur kurz bei den CCB-Minis aktiv war, kann Prinz Moritz schon auf eine Karriere im Kinderelferrat und zahlreiche Auftritte im Kinderkarneval zurückblicken.

Zur Inthronisierungsfeier kamen auch einige prominente Gäste. Der neue Vorsitzende der IKN (Interessengemeinschaft Karneval Nordhessen) Jürgen Möller und Edermündes Bürgermeister Karl-Heinz Färber feierten mit und richteten Grußworte an die närrische Schar.

Line-Dance im Zelt

Gemeinsam wurde dann noch das Besser Karnevalslied gesungen und ein Line-Dance mit allen Karnevalisten und Gästen getanzt. Nach drei Stunden an der frischen Luft oder im beheizten Zelt ging die Feier im Dorfgemeinschaftshaus Besse weiter.

Dort gab es Marschtanz von der Prinzengarde des CCB, Schautanz von Einzelmariechen Lisa Schelke und noch einmal die Präsentation der neuen Prinzenpaare. Mit Sabine Schwandrau, Elke Happich und Ralf Schelke wurden die Ordensträger des Karnevals-verbands Kurhessen vorgestellt. Die Feier der Narren dauerte noch bis spät in die Nacht. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.