Übernahme von Unternehmen

Simone Gerbig ist Nachfolgecoach des Landkreises

Simone Gerbig ist neuer Nachfolgecoach bei der Wirtschaftsförderung des Schwalm-Eder-Kreises und unterstützt Betriebe bei der Übergabe.
+
Simone Gerbig ist neuer Nachfolgecoach bei der Wirtschaftsförderung des Schwalm-Eder-Kreises und unterstützt Betriebe bei der Übergabe.

Mit dem Projekt „Nexxt Now“ wird versucht Nachfolger für Betriebe im Schwalm-Eder-Kreis zu finden. Projektleiterin ist Simone Gerbig. Sie berichtet von ihren ersten Erfahrungen.

Die Wirtschaftsförderung im Landkreis liegt fest in weiblicher Hand: Mit Simone Gerbig hat Fachbereichsleiterin Tatjana Grau-Becker eine weitere Kollegin an ihrer Seite. Ziel ist es, mit dem Projekt „Nexxt Now“ Nachfolger für Betriebe im Schwalm-Eder-Kreis zu finden.

Die ersten 100 Tage im Amt der Projektleiterin sind vorbei, viele Erfahrungen hat sie schon gemacht: „Ich suche Menschen, die bereit sind, Verantwortung für Unternehmen zu übernehmen“, sagt Simone Gerbig.

Bedarf gibt es im Landkreis genug: Mal haben die eigenen Kinder von Selbstständigen doch andere und eigene Pläne, mal ist überhaupt kein Nachfolger in Sicht, mal müssen sich Berufseinsteiger erst noch orientieren.

Landrat Winfried Becker spricht von einer „riesigen Herausforderung“, die da auf den Landkreis zukomme. Der Schwalm-Eder-Kreis als Wirtschaftsstandort sei vor allem von kleinen und mittelständischen Unternehmen geprägt – und da sei Nachwuchs oft Mangelware. Betroffen sind Branchen querbeet: Gastronomie, produzierendes Gewerbe, Handwerk bis hin zur Land- und Forstwirtschaft.

Unternehmer werden älter, Nachfolger weniger

Digitalisierung, Fachkräftemangel, Nachfolge – viele Unternehmen stehen vor Herausforderungen. Und gerade in ländlichen Regionen ist der demografische Wandel zu spüren: Unternehmer werden immer älter, Nachfolger immer weniger. Viele Selbstständige suchten händeringend jemanden, der ihr Lebenswerk weiter führe, sagt Simone Gerbig.

So könne die Lösung der Nachfolge in den nächsten Jahren zum Schlüssel für die erfolgreiche Entwicklung sein und dazu beitragen, dass Arbeitsplätze erhalten bleiben, ist Landrat Becker überzeugt.

Die Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums komme da wie gerufen: Bei Betriebswirtschafterin Gerbig, die von einem Energie-Unternehmen gewechselt ist, laufen federführend die Fäden der fünf Verbundpartner aus Nordhessen zusammen.

So kann sie dank der Zusammenarbeit mit den nordhessischen Projektpartnern zurückgreifen auf einen Pool von Unternehmen (IHK Kassel-Marburg), Netzwerken wie „Young Professional Netwok“ des Regionalmanagent Nordhessen sowie Hospitationsplätze dank der Kooperation der ZEUSS GmbH mit der Kreishandwerkerschaft.

„Die beiden ergänzen sich ideal“

„Als Nachfolgecoach gehe ich frühzeitig auf die Übernehmer zu, berate und begleite den Prozess bis zur Vertragsunterzeichnung“, so die 50-Jährige.

Sie bildet das Pendant zu Viola Müller-Hanke, die bereits bei der Wirtschaftsförderung des Landkreises seit zwei Jahren als Übergabecoach Unternehmen berät. „Die beiden ergänzen sich ideal“, so Fachbereichsleiterin Tatjana Grau-Becker. Damit könne die Wirtschaftsförderung im Schwalm-Eder-Kreis alle Dienstleistungen in Sachen Betriebsübergabe und Nachfolge aus einer Hand anbieten. (Von Kerstin Diehl)

Kontakt:

Simone Gerbig, Tel. 05681/775 904,

Email: simone.gerbig@schwalm-eder-kreis.de,

Nexxt-Now-Nordhessen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.