Niedensteiner Jugendfeuerwehren packten 45 Kisten für Kinder in Osteuropa

Sondereinsatz mit Kartons

Weihnachten kann kommen: Kinder und Jugendliche der Jugendfeuerwehren mit Betreuern beim Päckchen sammeln. Foto: privat

Niedenstein. 45 Päckchen verließen die Jugendfeuerwehren der Stadt Niedenstein, um Kindern in überwiegend osteuropäischen Ländern einen Funken Hoffnung, Glück und Freude zu bereiten.

Der Auftrag: Die jungen Helfer sollten Schuhkartons voller weihnachtlicher Geschenke und Überraschungen packen. Auf einem Paketanhänger schrieben sie anschließend das Alter und Geschlecht des Kindes, für das der Inhalt bestimmt war. Hinein kamen Süßigkeiten, Spielsachen und Kleidung bis hin zu Schul- und Hygieneartikeln.

Die Aktion soll sozial schwächer gestellten Kindern und Familien vermitteln, dass sie nicht vergessen sind. Die Kinder und Jugendlichen der Feuerwehren Niedenstein, Ermetheis, Metze, Kirchberg und Wichdorf machten sich mit ihren Eltern und Jugendwarten auf den Weg, ein Stück ihres Weihnachtsglücks mit der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ zu teilen. Dabei lernten sie, dass „Hilfe leisten“ auch „Freude bereiten“ bedeuteten kann.

Eingesammelt wurden die Pakete von den Jugendfeuerwehrwarten. Stadtjugendfeuerwehrwart Danny Neumann übergab die Kartons an die Sammelstelle in Grifte. Von dort werden die Pakete rechtzeitig zu Weihnachten in die Welt geschickt. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.