Homberger Parlament stimmt Vertrag mit KBG zu

Strom aus Region

Homberg. Die Kraftstrombezugsgenossenschaft (KBG) liefert ab 2012 den Strom an die 20 Stadtteile der Kreisstadt. Die KBG betreibt schon jetzt das Netz in Homberg. Die Parlamentarier sprachen sich in ihrer Sitzung am Donnerstag im Dorfgemeinschaftshaus Sondheim einstimmig für den nun vorliegenden Vertrag mit dem Versorger mit Sitz in Homberg aus.

Dieser Vertrag hatte im November noch nicht vorgelegen, als die Konzessionsvergabe auf der Tagesordnung der Stadtverordnetenversammlung gestanden hatte. Damals hatten zwar alle Fraktionen ihr Votum zugunsten der KBG abgegeben, doch SPD und Grüne das Verfahren kritisiert. Das sah vor, dass das Parlament die Grundsatzentscheidung trifft, der Magistrat den Vertrag formuliert. Das lehnten viele Parlamentarier ab. CDU, FDP und drei Abgeordnete der SPD hatten dafür, die Grünen dagegen gestimmt, zehn Parlamentarier sich enthalten.

Delf Schnappauf von den Grünen hatte eine Beschwerde bei der Kommunalaufsicht gegen das Prozedere eingelegt. Das Ergebnis: Die Behörde habe bei ihrer Überprüfung keinen Rechtsmangel feststellen können, berichtete Bürgermeister Martin Wagner.

In der Sitzung am Donnerstag stand also nicht der Stromversorger an sich – gleich sieben Unternehmen hatten sich für die Stromverteilung rund um Homberg beworben – zur Abstimmung an, sondern der Wortlaut des Vertrages.

Die SPD stehe nach wie vor zum regionalen Versorger KBG, sagte Stefan Gerlach. Doch ohne vorliegende Verträge hatten die Sozialdemokraten nicht zustimmen wollen. Das sei den Grünen nicht viel anders gegangen, sagte Klaus Bölling. Er regte außerdem an, in Homberg nicht nur über die Stromverteilung, sondern auch über die Stromerzeugung nachzudenken.

Reinhard Fröde (CDU) betonte, dass der Vertrag im November vorgelegen habe, der Magistrat hätte ihn nur noch ausformulieren müssen. Fröde hob die Vorteile des regionalen Strompartners KBG hervor, der Mitarbeiter in Homberg beschäftige und dort auch Gewerbesteuern zahle. Am Ende herrschte Einmütigkeit: Alle Fraktionen gaben ihr Placet für die KBG. (bra)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.