Feuerwehr im Einsatz

Sturm sorgt für Schäden – Wildpark Knüll vorsorglich geschlossen

Vorsicht auf den Straßen, warnt die Polizei.
+
Vorsicht auf den Straßen, warnt die Polizei.

„Hendrik“, einer der ersten Herbststürme des Jahres, fegte am Donnerstag durch den Schwalm-Eder-Kreis und verursachte dabei Schäden.

Auf der B 3 südlich von Jesberg stürzten mehrere Verkehrsschilder um. In Gudensberg und Jesberg sowie auf der A 7 zwischen Homberg und Malsfeld lagen Bäume auf den Fahrstreifen. Die Leitstelle des Landkreises meldete am Donnerstagnachmittag 19 Einsätze im Schwalm-Eder-Kreis – sieben davon im Kreisteil Fritzlar-Homberg.

Dabei handelte es sich um Baumbruch, teilte Landkreis-Sprecher, Philipp Klitsch mit. Im Melsunger Stadtteil Kirchhof hatte der Sturm eine trockene Fichte, die neben einem Haus stand, umgeworfen. Teile des Baumes stürzten auf das Dach des Bungalows.

Diese hohe Zahl an umgestürzten Bäumen lässt sich laut Karl-Gerhard Nassauer, Leiter des Forstamts in Jesberg, durch die Trockenheit erklären. Viele Bäume haben stark gelitten und können sich nicht stützen. Das Risiko dass sie auf Waldwege kippen, steigt. Aber auch durch die Dürre und daraus resultierende Buchenschäden hätten nicht nur Äste, sondern auch Kronenteile oder ganze Baumkronen zu Boden stürzen können, sagte Nasshauer. Er warnt: „Wir raten bei solch einem Sturm nicht in den Wald zu gehen.“  

Starke Sturmböen: Wildpark Knüll blieb vorsorglich geschlossen

Die Sturmböen waren mitunter so stark, dass die Stadt Homberg die Sicherheit für Marktbeschicker und -besucher nicht gewährleisten konnte. Der Wochenmarkt wurde aus Sicherheitsgründen abgesagt. Auch der Wildpark Knüll blieb vorsorglich geschlossen.

Gesperrt werden musste auch die Strecke der Regiotram 5 zwischen Kassel und Melsungen. Grund waren umgestürzte Bäume in beiden Richtungen, teilt die stellvertretende Pressesprecherin des NVV, Judith Féaux de Lacroix, mit. Die Kurhessenbahn, darunter die RB 39 über Felsberg, Wabern, Fritzlar, stellte am Vormittag den Verkehr wegen Sturmschäden auf den Strecken ein. Laut eines Sprechers der Deutschen Bahn gebe es bundesweit Probleme im Zugverkehr. Regionale Meldungen aus dem Landkreis lagen nicht vor. bec/neu/chm/ciz

Verhaltenstipps bei Sturm für Autofahrer

Bei solchen Stürmen wie „Hendrik“, rät die Polizei den Autofahrern vorsichtig und vor allem langsam zu fahren. Man solle sich immer den Witterungsverhältnissen anpassen, sagt ein Polizeisprecher. Zudem appelliert die Polizei daran, dass man Straßen durch Wälder bei diesem Wetter vermeiden sollte. Auch zu Lastwagen sollten Autofahrer möglichst einen größeren Abstand halten, da diese stärker durch den Wind erfasst und ausscheren könnten. bec

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.