CDU Fritzlar wollen Rückhalt von Siebert und Dr. Franke

Südlink-Stopp gefordert

Fritzlar. Die CDU-Fritzlar fordert den sofortigen Stopp des Planungsverfahrens der Stromtrasse Südlink und fordert die Hessische Landesregierung zum Handeln auf. Das teilen die CDU-Fraktion im Stadtparlament und der CDU-Stadtverband Fritzlar in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit.

Bereits im März hatte sich die Stadtverordnetenversammlung mit einstimmiger überparteilicher Stimme auf Antrag der CDU-Fraktion gegen eine bürger- und naturschutzfeindliche Planung der Nord-Süd-Verbindung Südlink ausgesprochen. Hinterfragt wurde auch, ob eine Trassenführung durch Fritzlar und den Schwalm-Eder-Kreis überhaupt sinnvoll und erforderlich ist. Dieser Beschluss gehe nun nicht mehr weit genug. Eine nachvollziehbare und vor allem transparente Erklärung sieht die Fritzlarer CDU auch in Anbetracht der 1500 Seiten Erläuterungen des Übertragungsnetzbetreibers für die vorgeschlagenen Trassenkorridore nicht.

Kritik an Landesregierung

Insbesondere hält es die CDU-Fritzlar für ein politisches Unding, dass nicht über greifbare Alternativen zur Umsetzung der Energiewende diskutiert werde. Kritik wird auch an der Hessischen Landesregierung geübt, die sich trotz des bayerischen Vetos und der hierdurch erwirkten Sonderrolle Bayerns bislang nicht vor die betroffene Bevölkerung in Nordhessen gestellt habe.

„Es kann nicht sein, dass unreflektiert über unsere Köpfe hinweg geplant wird und unsere unberührte Landschaft zugunsten der Energieversorgung des Südens verschandelt werden soll, während man in Bayern keine Notwendigkeit der Trasse sieht“, kritisiert der Stadtverbandsvorsitzende Christian Seyffarth. „Wir verlangen, dass sich die Hessische Landesregierung mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen und politischen Mitteln für die Interessen Nordhessens einsetzt und sich dem bayerischen Vorstoß für ein Moratorium anschließt“, betont Seyffarth. Und weiter: Es müsse ein bundesweiter Dialog über Alternativen zum beschlossenen Netzausbau eingeleitet werden. (may)

• Am Montagabend fand in Fritzlar eine Sondersitzung der Stadtverordneten statt, bei der eine Resolution gegen die Stromtrasse verabschiedet werden soll (mehr in der morgigen Ausgabe).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.